Richard Hummel kehrt heim

RORSCHACH. Zum drittenmal stellt der Künstler Richard Hummel aus Bern in seiner Heimatstadt Rorschach aus. Vernissage ist am Freitag; zu sehen sind bis Sonntag Zeichnungen und Objekte bei «Druck & Grafik».

Otmar Elsener
Drucken
Teilen
Künstler Richard Hummel stellt Objekte aus Gips, Zeichnungen und grafische Drucke in seiner Heimatstadt Rorschach aus. (Bild: D.J. Stieger)

Künstler Richard Hummel stellt Objekte aus Gips, Zeichnungen und grafische Drucke in seiner Heimatstadt Rorschach aus. (Bild: D.J. Stieger)

Spaziert man mit Richard Hummel durch Bern und unterhält sich, kann es passieren, dass man von einem älteren Herrn angehalten und gefragt wird, woher man komme, was das für ein Dialekt sei. Dabei wohnt Hummel schon 30 Jahre lang in der Hauptstadt, gehört zu ihr fast wie die Aare, an der er lange Zeit sein Atelier hatte.

Doch im Herzen und im Dialekt ist er ein Rorschacher geblieben.

Hier ist er aufgewachsen, besuchte er die Schulen, schloss die Wirtschaftsmatura an der Kanti Heerbrugg ab. Seine Liebe galt aber der Kunst, so bildete er sich an der Schule für Gestaltung in Bern zum Zeichenlehrer aus. Er lehrte an Sekundarschulen und Lehrerseminaren in Thun und Freiburg und engagierte sich auch in der Bildungsarbeit für arbeitslose Menschen und Lehrveranstaltungen für Erwachsene.

Lehrer und Lernender

Während Studienaufenthalten in Spanien und Ägypten fand er Zeit und Raum, nicht nur andere zu unterrichten, sondern selber mit Pinsel und Farbe seine Ideen auf der Leinwand zu verwirklichen. In einer alten Mühle auf Mallorca entdeckte er 1987 einen herrlichen Ort für sein Atelier. Sein umfangreiches Werk aus jener Zeit – Ölfarbenbilder und Aquarelle – zeigte er erstmals 1989 in einem ehemaligen Fabrikgebäude in Rorschach.

Die Stadt Bern gewährte ihm Werkbeiträge, weitere Ausstellungen folgten in Bern und Zürich, 1993 wieder in Rorschach und 1999 in der Rathausgalerie in Goldach. Hummel beteiligte sich mit seinen Werken auch an Gruppenausstellungen, so z. B. im Kunsthaus Langenthal und im Wankdorfstadion.

In seiner neuen Ausstellung «Objekt und Zeichnung» zeigt Hummel Objekte aus Gips sowie Zeichnungen und grafische Drucke. Diese Arbeiten thematisieren immer wieder den Kopf, das Gesicht, skurrile Schädel.

In einer zweiten Gruppe hat Hummel detailgetreu kranartige Maschinen aus Holz nachgebildet, ausgehend von einem Demonstrationsmodell aus dem Physikunterricht. Für jede der ein wenig an kleine Tinguelys erinnernden Maschinen hat er eine andere einheimische Holzsorte verwendet.

Freunde aus der Jugendzeit

Für Hummel ist Ausstellen in Rorschach wie Heimkommen und er freut sich darauf, viele seiner Freunde aus der Jugendzeit zu treffen, die sich an der Ausstellung anhand seiner Werke ein Bild über die Entwicklung ihres Rorschacher Künstlers machen.

Ehemalige Druckerei Druck & Grafik, Löwenstrasse 10, Rorschach; Vernissage Fr, 9. April, 18 Uhr; Ausstellung Sa und So, 10./11. April, jeweils 15 bis 19 Uhr.

Aktuelle Nachrichten