Rheinecker siegen auswärts

Der Rheintaler Drittligist schlägt Widnau II mit 1:3. Die Metzler-Elf brillierte in der ersten Halbzeit.

Merken
Drucken
Teilen

Widnau/Rheineck. Gezwungen durch Absenzen und Sperren, aber auch auf den mit höherklassigen Spielern gespickten Gegner angepasst, stellte der Rheinecker Trainer Didi Metzler die Taktik etwas um. Er liess aus einer gefestigten Defensive auf Konter spielen. Über die schnellen Spitzen erhoffte man sich Möglichkeiten. So in der 13. Minute, als sich Skenderovic im Strafraum durchsetzte und zum Abschluss kam. Berisha reagierte und schob ein.

Widnau biss sich immer wieder an der gutstehenden Defensive Rheinecks fest und kam kaum zu Möglichkeiten. Anders Rheineck: Bereits in der 25. Minute erhöhte Bruderer nach Flanke von Fernandez auf 2:0. Nur fünf Minuten später kam Vujinovic mit einer Direktabnahme nach einer schönen Kombination zu einer guten Möglichkeit, es blieb aber bei der 2:0-Führung. In der 37. Minute verpasste Chiarello die Entscheidung aus kürzester Distanz, und den Nachschuss setzte Bruderer an den Pfosten.

Kurz vor der Pause fiel noch der dritte Treffer; wieder eine schöne Flanke von Fernandez nahm Bruderer direkt, der Widnauer Torhüter liess abprallen, so dass Skenderovic nur noch einzuschieben brauchte.

Widnau gab in der Folge nicht auf. In der 50. Minute zirkelte Irisme einen Freistoss an die Latte. Widnau wurde nun stärker und kam zu mehreren Möglichkeiten. Rheineck war nicht mehr so gefährlich wie vor der Pause. Vujinovic kam noch zu einer guten Chance, konnte aber nicht reüssieren.

Zehn Minuten vor Schluss scheiterte Liberatore mit zwei Schüssen innert weniger Minuten. In der 87. Minute konnte Krizevac noch auf der Linie retten, eine Minute später war der Ehrentreffer aber Tatsache: Lüchinger musste einen schönen Querpass nur noch einschieben. Der FC Rheineck bleibt mit diesem Sieg an der Tabellenspitze der Gruppe 2 dran. (S.N.)

Rheineck: Dietsche; Schlegel (46. Looser), Elvir Krizevac, Rodrigues, Romano; Bruderer, Berisha, Chiarello, Fernandez (67. Klammer); Vujinovic (82. Ibrahimi), Skenderovic.