Reto Kuratli in den Gemeinderat Goldach

Die Region muss unten durch Ausgabe vom 12. Februar 2016 Leserbrief: Regionalvertretungen in den Kantonsrat wählen Ausgabe vom 11. Februar 2016 Aug in Aug mit den Kontrahenten Ausgabe vom 10. Februar 2016

Drucken

Diskussionen über politische Themen und seine Präferenzen zu vertreten, das ist Stärke. Hartnäckigkeit und Weitblick zu haben, das ist Stärke. Sich Fachwissen anzueignen und sich in Themen vertiefen zu können, das ist Stärke. Anliegen mit fachlichem Wissen und Sachverstand einzubringen, das ist Stärke. Anliegen der Bevölkerung aufzugreifen und ernst zu nehmen, das ist Stärke. Offen zu sein für alle Themen innerhalb einer Gemeinde und sich nicht nur auf ein Schwerpunktthema wie kantonale Bildungspolitik festzulegen, das ist Stärke. Auf eine Partei im Hintergrund zählen zu können, das ist Stärke. Vorteile von diesem Rückhalt zu nutzen, das ist Stärke. All diese Eigenschaften sind wichtige Voraussetzungen für ein Gemeinderatsmandat. Das trifft auf Reto Kuratli zu. Ich wähle Reto Kuratli, weil er kompetent, kommunikativ, transparent und stark ist und weil er mit Herzblut dabei ist.

Yvonne Geiger-Maurer Haini-Rennhas-Strasse 23

9403 Goldach

Mehrwert mit Symbolkraft!

Die Verkehrsinfrastrukturen sind die Lebensadern unserer Gesellschaft. Sie müssen nachfragegerecht und leistungsfähig gestaltet werden! «Eine Unterführung zur Vermeidung eines Verkehrsinfarkts» ist zentrales Gesprächsthema in Rorschach und Goldach. Rorschach fällt in ein paar Tagen den historischen Entscheid, den Stadtbahnhof und eine Unterführung zu bauen. Überzeugende Fakten stehen dafür gerade: Keine Steuererhöhung, Bund und Kanton beteiligen sich an den Kosten, keine unnötigen Standzeiten für KMU an Barrieren, der Fahrplan des Busverkehrs kann eingehalten werden, schrankenfreies Kreuzen der Bahnlinie für Polizei und Feuerwehr usw.

Für mich ist ein Argument entscheidend: Stellen Sie sich vor, es geschieht ein Unfall. Es geht um Leben und Tod. Das Notfallfahrzeug steht an der Bahnschranke. Minuten verstreichen, unendliche Minuten, in denen das Schlimmste geschehen kann. Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie selbst liegen in diesem Krankenwagen! Damit ist klar, wenn nur schon einem einzigen Leben früher geholfen werden kann, dann hat sich die Unterführung bereits gelohnt! Beide Projekte sind wichtig für Rorschach, und es ist richtig, dass wir uns dafür einsetzen. Deshalb bin ich für ein felsenfestes und ehrliches Ja für diesen echten Mehrwert mit Symbolkraft. Dadurch wird unser Zuhause noch mehr zu einem erstrebenswerten und interessanten Lebens-, Wohn-, Kultur-, Wirtschafts- und Arbeitsstandort. Gehen Sie darum jetzt an die Urne!

David Hüttenmoser Felsenbergstrasse 8

9400 Rorschach

Mit Überzeugung für die Region eingesetzt

Herr Nagy irrt sich, wenn er schreibt, dass ich eine Zusammenarbeit und Aufwertung der Region bekämpfe. Mit Überzeugung habe ich mich genau dafür eingesetzt. Während meiner zwölfjährigen Tätigkeit im Gemeinderat trafen sich die drei Räte regelmässig zu gemeinsamen Sitzungen und haben viele gemeinsame Projekte umgesetzt. Genau diese Zusammenarbeit ergab eine Win-win-Situation für alle Gemeinden, so dass die gesamte Bevölkerung dahinterstehen konnte. Während der elf Jahre im Kantonsrat habe ich viel erreicht. Zum Beispiel eine Ombudsstelle für Senioren, musikalische Bildung für Kinder, Beibehaltung der Heilpädagogischen Früherziehung, Steuerabzüge für Kinder, Erhalt des Religionsunterrichts in der Schule, Prüfen einer Verbesserung der Bahnlinienführung Rorschach–Arbon usw. Weiter habe ich mich eingesetzt, dass Beiträge aus dem Lotteriefonds fliessen für das Kornhaus Rorschach, Kultur Wartegg, Theater Sinnflut, Spielplatz Kellen, an die neue Bibliothek, fürs Treppenhaus, um nur einiges zu nennen. Letztlich gehört mein Einsatz aber denen, die keine Lobby haben im Parlament, wie Kindern oder Jugendlichen. Es braucht dort auch Leute, die kämpfen für Kinderrechte, für Spielplätze, fürs Pfadiheim, für ein würdiges Leben im Alter und für eine christliche Wertehaltung in der Gesellschaft.

Monika Lehmann, Lochstrasse 31

9404 Rorschacherberg

Für Lösungen mit Weitblick

Wenn die Podiumsdiskussion mit den vier Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten etwas gezeigt hat, dann dies: Der einzige Kandidat, der wirklich realistisch die Arbeit im Gemeinderat abschätzen kann, war Reto Kuratli. Als einziger scheint er zu wissen, was die Arbeit als Gemeinderat bedeutet. Er macht keine Versprechen zu Themen, die gar nicht in der Kompetenz eines Gemeinderats liegen. Als bestes Beispiel diente der Lehrplan 21: Dieser muss auf Gemeindeebene nur umgesetzt werden. Die Gestaltung und Planung lief auf kantonaler Ebene. Reto Kuratli hat als einziger signalisiert, dass nicht der Name oder Inhalt des Lehrplans von Bedeutung ist, sondern die positive Umsetzung in der Schule Goldach. Falls dafür mehr finanzielle Mittel nötig werden, würde er sich auch dafür einsetzen. Reto Kuratli hat die nötige Zeit, die nötige Sachkompetenz und das nötige Engagement für Lösungen mit Weitblick. Ich erhoffe mir von Reto Kuratlis Wahl eine Stimme im Gemeinderat, die auch unorthodoxe Lösungen mit in die Diskussion einbringt statt 08/15-Lösungen. Denn die Zukunft bringt Herausforderungen, welche nicht immer einfach gelöst werden können. Daher gebe ich am 28. Februar meine Stimme an Reto Kuratli!

Lukas Locher

Im Quellacker 8, 9403 Goldach

Braucht es einen Frauenbonus?

Kathrin Michel macht sich stark für die Frauen- und Familienanliegen in der Gemeinde. Müsste ich sie wählen, einzig weil sie eine Frau ist? Reto Kuratli hat bereits vor Jahren bewiesen, dass er für Familienanliegen ein Gehör hat. Er hatte den Verein Mittagstisch mitgegründet. Als Mitinhaber eines Gewerbebetriebs in Goldach in einer privilegierten Position entschied er sich dafür, wöchentlich einen Arbeitstag einzusetzen, um als Koch Kindern eine gesunde Mahlzeit zuzubereiten. Kinder, die sonst über Mittag unbeaufsichtigt und irgendwo irgendetwas zu sich genommen hätten. Darum gibt es unter den vier Kandidierenden für uns Frauen eine gute Wahl: Reto Kuratli als Gemeinderat.

Charlotte Bigler

Chellenstrasse 9, 9403 Goldach

Zuschriften zu Wahlen und Abstimmungen richten Sie an redaktionot@tagblatt.ch oder per Post an die Tagblatt-Redaktion, Signalstrasse 15, Postfach, 9401 Rorschach. Leserbriefe sollten nicht länger als 1200 Zeichen (entspricht etwa 40 Zeitungszeilen) sein. Die Redaktion behält sich in jedem Fall die Kürzung zu langer Leserbriefe vor. (red.)

Aktuelle Nachrichten