Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RESTAURANTTEST: «Mini Beiz, dini Beiz»: Der Sieger kommt aus Waldkirch

Das «Ristorante Pietro» bekommt für seinen Auftritt 35 Punkte und gewinnt bei «Mini Beiz, dini Beiz». Auch die «Traube Mult» in Gossau schneidet gut ab.
«Ristorante Pietro» gewinnt bei «Mini Beiz, dini Beiz». (Bild: PD)

«Ristorante Pietro» gewinnt bei «Mini Beiz, dini Beiz». (Bild: PD)

35 Punkte sammelte das «Ristorante Pietro» in Waldkirch bei seinem Auftritt bei der SRF-Sendung «Mini Beiz, dini Beiz». Dass gleich der Sieg herausspringen würde, hatte Wirt Pietro Rauseo nicht erwartet, obwohl er immer versuche zu gewinnen. «Solche Dinge sind auch immer eine Lotterie.» Jetzt habe er den Sechser gezogen. Was die Gäste am meisten überzeugt hat? «Ich glaube, es war das Gesamtpaket aus Ambiente, Essen und Service», sagt Rauseo.

Gespannt verfolgte er am Donnerstagabend die Episode. Auch etwas nervös sei er gewesen, sagt er. «Das Filmen und der Schnitt sind ja schon etwas anderes.» Bereits am Tag nach der Ausstrahlung habe sich gezeigt, welche Ausstrahlungskraft die Sendung des SRF hat: viele neue Gesichter seien im «Ristorante Pietro» zu sehen gewesen.

Zweiter Platz geht nach Gossau

Ebenfalls gut abgeschnitten hat die «Traube Mult» aus Gossau: Nur ein Punkt fehlte zum Sieg. Der Rehrücken aus heimischer Jagd, der den Gästen bei «mini Beiz, dini Beiz» serviert wurde, hat offensichtlich geschmeckt. «Ich glaube, wir waren etwas im Nachteil, weil wir die Ersten waren», sagt Pascal Hauser von der «Traube Mult». Mit dem Ergebnis sei das Team sehr zufrieden, sagt Hauser, vor allem, weil der Punkteabstand zum Sieger so klein gewesen sei. «Wir sind gute Zweite geworden», resümiert er. Für die Ausstrahlung der Sendung wurde ein Fernseher ins Restaurant gestellt und ein halbstündiger Servicestopp eingelegt. Gespannt war die Belegschaft darauf, welche Szenen des zwölfstündigen Drehs es in die Endfassung geschafft hatten. «Der Dreh war viel anstrengender, als wir erwartet hatten.»

Auch bei der «Traube Mult» läuft seit der Ausstrahlung der Episode am Montag das Telefon heiss. Das zeige, was das Format bewirken könne, sagt Hauser. «Die kleineren Restaurants auf dem Land profitieren sehr von einer solchen Sendung.» (lw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.