Reiter wollen um Halle kämpfen

ST.GALLEN. Die Unterschriftensammlung für die Initiative «Reithalle für die Kultur» hat begonnen. Nun fürchten die Reiter den Verlust ihrer Sportstätte. Denn Alternativen für die Trainingshalle gebe es auf dem gesamten Stadtgebiet keine.

Sarah Schmalz
Drucken
Teilen
Ein Mädchen trainiert in der Reithalle. Die Zukunft der Voltige-Gruppen ist ungewiss. (Archivbild: Urs Jaudas)

Ein Mädchen trainiert in der Reithalle. Die Zukunft der Voltige-Gruppen ist ungewiss. (Archivbild: Urs Jaudas)

Die Debatte um die Reithalle ist neu lanciert: Die Initiative «Reithalle für Kultur» wurde von der Staatskanzlei vergangenen Freitag für gültig erklärt. Kommen die erforderlichen 1 000 Unterschriften bis zum 10. April zusammen, entscheidet das St. Galler Stimmvolk über das Anliegen der Initianten: Die ausschliesslich kulturelle Nutzung der Halle. Auftrieb erhielt das Begehren bereits vor dem Startschuss zur Unterschriftensammlung. Die Halle muss nämlich auch ohne Umnutzung saniert werden (Tagblatt vom 8. Januar).

Ein gewisses Verständnis

Die Initianten haben starke Argumente: Das Konzept einer gemeinsamen Nutzung sei gescheitert. «Es ist deshalb endlich an der Zeit, den faulen Kompromiss zwischen Kultur und Pferdesport aufzugeben», heisst es auf der Facebookseite «Reithalle für die Kultur». Ausserdem verdiene die Stadt eine anständige Konzerthalle mit Platz für 700 bis 1 000 Personen. Die über 600 «Likes» zeigen: Die Initiative trifft einen Nerv und kann auf breite Unterstützung zählen.

Thomas Leibacher, Präsident des Gönnervereins der Voltige-Gruppen des RC St. Gallen, macht sich denn auch keine Illusionen: «Die Initiative wird zustande kommen.» Für das Begehren hat Leibacher «ein gewisses Verständnis», grösser allerdings ist sein Unmut über das «Luxusprojekt».

«Wollen nicht an den Waldrand»

Leibacher, Vater einer Volti-giererin, engagiert sich seit fünf Jahren im Verein, seit zwei Jahren als Präsident. Der Voltigier-Sport sei vielleicht weniger rentabel als eine Kulturhalle, sagt er, übernehme aber eine wichtige soziale Rolle. Tatsächlich ermöglicht der Gönnerverein der Voltige-Gruppen – durch Sponsoren und Stiftungen – auch Kindern aus sozial schwachen Familien ein Training. Und Leibacher ist überzeugt, dass der Voltigier-Sport Kompetenzen wie Eigenverantwortung und Teamgeist fördert. Die zentrale Lage der Reithalle erachtet der Familienvater als essenziell, um möglichst viele Kinder zu erreichen. «Eine Lage irgendwo am Waldrand hingegen würde die selbständige Anreise mit dem öV verunmöglichen.» Eine Meinung, der Bruno Brovelli, Präsident des Reitclubs St. Gallen sowie Wittenbacher SVP-Gemeinderat, beipflichtet.

Der Politiker hat wenig Verständnis für das Anliegen des Initiativkomitees: Wo früher Stallungen und Mannschaftskabinen waren, seien heute Ateliers untergebracht; die Forderung nach einer Teilnutzung zu kulturellen Zwecken sei somit bereits erfüllt. Überhaupt habe sich die Ausgangslage in den vergangenen 20 Jahren stark verändert: Damals gab es kein Kugl, keine Lokremise, kein Palace. »

Auch das Argument der Befürworter, es fehle ein Kulturlokal in der Grössenordnung der Reithalle, lässt Brovelli nicht gelten. Er ist überzeugt, «dass wesentlich weniger Personen in der Halle Platz haben, als von den Initianten angedacht». Von etwa 200 Personen spricht der Politiker und argumentiert mit «veränderten Feuerschutzbestimmungen und der grossen Fläche, die für Bühne und Verpflegungsräume draufgeht».

Keine Alternative

Was Brovelli aber am meisten verärgert, ist die Annahme der Initianten, eine Ersatz-Trainingsstätte sei für den Reitclub problemlos zu finden. Die Reithalle sei einzigartig. Das bestätigt Marcel Thoma, Leiter des städtischen Sportamts: «Es gibt auf dem ganzen Stadtgebiet keine Alternativen.»

Nicht zuletzt deshalb will der Reitclub für den Verbleib an der Kreuzbleiche kämpfen und den Dialog mit den Initianten suchen. Als erster Schritt wurde ein Treffen mit dem Stadtrat anberaumt, bei dem auch ein Vertreter des Initiativkomitees dabei sein wird. «Danach werden wir Schritt für Schritt weitersehen.»

Aktuelle Nachrichten