REGION AM SEE: Mehr Passagiere trotz Hochwasser

Trotz eines verregneten Junis mit Hochwasser fällt die Bilanz der Schweizer Bodenseeschifffahrt nicht ins Wasser. Beliebt war diese Saison vor allem der Kurs zwischen Rorschach und Rheineck.

Jolanda Riedener
Merken
Drucken
Teilen
Während des Juni-Hochwassers mussten die Passagierschiffe auf dem Alten Rhein ihr Tempo drosseln. (Bild: Rudolf Hirtl (Mündung Alter Rhein, 19. Juni 2016))

Während des Juni-Hochwassers mussten die Passagierschiffe auf dem Alten Rhein ihr Tempo drosseln. (Bild: Rudolf Hirtl (Mündung Alter Rhein, 19. Juni 2016))

REGION AM SEE. Die Schifffahrtssaison neigt sich dem Ende zu: Noch an zwei Wochenenden bietet sich die Gelegenheit für einen Ausflug mit dem Kursschiff auf dem Bodensee. Andrea Ruf, Geschäftsführerin der Schweizerischen Bodenseeschifffahrt (SBS) zieht eine erste Bilanz: «Die Saison verlief ähnlich wie vergangenes Jahr.»

Der verregnete Juni konnte im Juli und August wieder wettgemacht werden. Besonders beliebt bei den Passagieren war diese Saison die Strecke Rorschach–Rheineck: «Wir konnten auf dieser Strecke zehn Prozent mehr Gäste befördern und den Frequenzverlust, verursacht durch den letztjährigen Tiefwasserstand, wettmachen», sagt Ruf. Im August 2015 kam es auf dem Kurs zu einem dreiwöchigen Unterbruch.

Strecke wegen Hochwasser unterbrochen

Wegen des Hochwassers ist es auch diese Saison während zweier Tage zu einem Streckenunterbruch zwischen Rorschach und Rheineck gekommen. Die Strecke sei ein Klassiker und biete sich wegen der einmaligen Umgebung gut für Wanderer sowie Schulreisen an.

Auch auf anderen Kursen konnte die Bodenseeschifffahrt zulegen: «Auf der Strecke Altnau–Hagnau–Immenstaad konnten wir dank eines zusätzlichen Kurstages eine Zunahme von 25 Prozent verbuchen», sagt Ruf. Auf diesem Kurs findet kommende Saison auch die grösste Änderung statt: Zum Fahrplanwechsel wird der Kurs ausgebaut und macht zusätzlich in Güttingen Halt. Eventschiffe bieten auch nach der Saison die Möglichkeit für eine Fahrt auf dem Bodensee. Ein regelrechter Renner sei das Brunchschiff, das ebenfalls ab Rorschach startet. «Das Fondue- und Racletteschiff ist vor allem bei Gruppen beliebt», sagt Andrea Ruf. Kleinere Unternehmen würden gerne Weihnachtsessen auf diesem Schiff veranstalten. «Ein klarer Abschluss wird bei Firmenfeiern geschätzt. Und wer will, kann danach auf eigene Faust weiterziehen», sagt Ruf.

«Durchschnittlich» war auch der Sommer beim Bootsverleiher Grob & Co. Bootsbetriebe. Bereits im April startet Urs Grob in die Saison. Er blickt auf einen reibungslosen Sommer zurück: «Das Hochwasser im Juni hatte keinen Einfluss auf unser Geschäft.» Im Vergleich zum vergangenen Jahr habe er aber weniger Pedalos und Motorboote vermieten können. Oft spielte das Wetter nicht mit: «Wolkenlose, heisse Sommertage sind ideal für eine Bootsfahrt mit anschliessendem Sprung in den Bodensee», sagt Grob. Er ist schon einige Jahre im Geschäft – sein Vater führt den Bootsverleih seit 1962.