Regenbogenfarben in der Dämmerung

REGION. Die Dämmerung bildet die Grenze zwischen Tag und Nacht. Dabei führt die Lichtstreuung dazu, dass der Himmel nicht nur blau ist, sondern in den Regenbogenfarben erscheint.

Drucken
Teilen
Das Bild zeigt die Morgendämmerung von Rorschacherberg aus aufgenommen. Das ganze Farbspektrum von Rot über Gelb bis Blau ist zu sehen. (Bild: Andreas Walker)

Das Bild zeigt die Morgendämmerung von Rorschacherberg aus aufgenommen. Das ganze Farbspektrum von Rot über Gelb bis Blau ist zu sehen. (Bild: Andreas Walker)

Region. Die Dämmerung bildet die Grenze zwischen Tag und Nacht. Dabei führt die Lichtstreuung dazu, dass der Himmel nicht nur blau ist, sondern in den Regenbogenfarben erscheint.

Flacher Einfallswinkel bringt rot

Immer wenn Sonnenlicht durch die Erdatmosphäre dringt, wird es durch die Luftmoleküle und die Staubteilchen gestreut. Das kurzwellige blaue Licht wird dabei stärker gestreut als das langwellige rote Licht. Da der Weltraum schwarz ist, sehen wir die Erdatmosphäre, also unseren Himmel, in einem blauen Farbton leuchten, weil das blaue Licht am stärksten gestreut wird. Bei sinkendem Sonnenstand legen die Sonnenstrahlen aber einen immer längeren Weg durch die Erdatmosphäre zurück. Die Lichtstreuung wird deshalb immer stärker und es entstehen der Reihe der Spektralfarben nach die Himmelsfarben Blau, Grün, Gelb und schliesslich Rot bei Sonnenuntergang.

Himmel muss nicht blau sein

Mag für uns das Himmelsblau selbstverständlich sein, so hat der Himmel auf anderen Planeten oft ganz andere Farben. Die dünne Kohlendioxidatmosphäre des Mars, die oft eisenhaltige Staubteilchen enthält, die von Sandstürmen in grosse Höhen getragen werden, färbt den Marshimmel rot. Saturn und Jupiter erscheinen vom Weltraum aus gelblich, bei Uranus und Neptun herrschen Grün und Blau vor. Von einer effektiven Himmelsfarbe kann aber bei diesen vier grössten Planeten unseres Sonnensystems nicht mehr die Rede sein, da ihre Atmosphäre sehr mächtig ist und ab einer bestimmten Tiefe auch sehr dicht wird, so dass das sichtbare Licht kaum mehr durchdringt.

Auch der irdische Himmel ist nicht immer blau, sondern nur, wenn die Sonne hoch steht und die Luft rein ist. Je mehr Staub die Atmosphäre enthält und je länger der Weg des Sonnenstrahls ist, desto grösser wird der Rotanteil. Dies kommt beim Sonnenauf- und -untergang und in den Dämmerungsfarben zum Ausdruck. (awa)

Aktuelle Nachrichten