Rechsteiner und Matter zur 1:12-Initiative

ST.GALLEN. Das Audimax der Universität St. Gallen wird wieder einmal zur Politarena: Am Montag, 2. September, 18 Uhr, liefern sich Ständerat und Gewerkschaftsführer Paul Rechsteiner (SP, St. Gallen) und Banker Thomas Matter (SVP, Zürich) ein Streitgespräch.

Drucken

ST.GALLEN. Das Audimax der Universität St. Gallen wird wieder einmal zur Politarena: Am Montag, 2. September, 18 Uhr, liefern sich Ständerat und Gewerkschaftsführer Paul Rechsteiner (SP, St. Gallen) und Banker Thomas Matter (SVP, Zürich) ein Streitgespräch. Moderiert wird die Diskussion von dem ehemaligen Tagblatt-Journalisten Stefan Schmid, heute Leiter der Bundeshausredaktion von «Südostschweiz» und «Aargauer Zeitung».

Zur Debatte steht das Thema «Angriff auf den Wohlstand – Die Zukunft der Schweiz». Rechsteiner und Matter setzen sich laut Mitteilung der HSG mit folgenden Fragen auseinander: Ist der Wohlstand der Schweiz gefährdet durch «Neidvorstösse» wie die 1:12-Initiative? Schwächen staatliche Eingriffe wie die Mindestlohninitiative die Prosperität des Landes? Bedrohen «Abzocker-Mentalität» und «Heuschrecken-Kapitalismus» grosser Konzerne eine gesunde Entwicklung der Schweizer Wirtschaft? Höhlt der «Casino-Kapitalismus» der Finanzwirtschaft den Werkplatz Schweiz aus?

Genug Zündstoff für eine interessante Diskussion. Im Anschluss lädt der Sponsor der Veranstaltung zu einem Apéro mit Bratwürsten und Chäshörnli ein. Der Anlass ist öffentlich und kostenlos, bedarf aber einer Anmeldung.

2012 waren Daniel Jositsch (SP) und Christoph Blocher (SVP) zu Gast auf dem Podium. (red.)

Aktuelle Nachrichten