«Rebberg» ist neu Therapiehaus

Das Restaurant Rebberg – früher Anker – im Lutzenberger Ortsteil Haufen wird von der neuen Eigentümerin Madeleine Krüse als Therapie-, Seminar- und Klanghaus genutzt. Die Räume können auch für Seminare genutzt werden.

Peter Eggenberger
Drucken
Teilen
Die Räumlichkeiten des früheren Restaurants Rebberg dienen Eigentümerin Madeleine Krüse heute als Praxis- und Seminarräume. (Bild: Peter Eggenberger)

Die Räumlichkeiten des früheren Restaurants Rebberg dienen Eigentümerin Madeleine Krüse heute als Praxis- und Seminarräume. (Bild: Peter Eggenberger)

LUTZENBERG. In der langen Geschichte des Restaurants Anker, das vor wenigen Jahren in Rebberg umbenannt wurde, ist ein neues Kapitel aufgeschlagen worden. Mit dem Kauf des stattlichen Hauses hat Madeleine Krüse-Gerodetti ihre Praxis und auch ihren Wohnsitz von Gossau nach Lutzenberg verlegt.

Unkonventionelle Lösungen

Als ausgebildete Lehrerin, Logopädin und Kinesiologin mit langjähriger Berufserfahrung führt sie im Appenzeller Vorderland ihre Praxis weiter. «Ich muss etwas verändern. Aber was?» Auf diese Erkenntnis und grundsätzliche Lebensfrage reagiert Madeleine Krüse mit einer gezielten Bewusstseinsentwicklung, um Probleme ursächlich behandeln zu können. Wertvolle Hilfe in ihrer Arbeit mit ratsuchenden Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ist unter anderem die Klangtherapie, die Spannungen abzubauen und Lebensenergien in Fluss zu bringen vermag. Ziel ist die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und damit eine deutliche Verbesserung der persönlichen Befindlichkeit.

Mediationsabende

In den Richtung Bodensee orientierten Räumen finden jeden letzten Mittwoch im Monat Mediationsabende mit Klängen statt. Die Räume im «Rebberg» können zudem auch durch auswärtige Veranstalter von Seminaren genutzt werden.

Aktuelle Nachrichten