RAPPERSWIL-JONA: Ein Kreisel für die Knie-Elefanten

Im Zirkus treten die Knie-Elefanten nicht mehr auf. Dafür haben sie in Rapperswil-Jona jetzt einen eigenen Kreisel erhalten.

Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Elefanten aus Stahl im Kreisel in Rapperswil-Jona. (Bild: pd)

Die beiden Elefanten aus Stahl im Kreisel in Rapperswil-Jona. (Bild: pd)

RAPPERSWIL-JONA. Eine grosse Skulptur, die ein Elefanten-Paar zeigt, ziert seit neuestem den Kreisel an der Oberseestrasse in Rapperswil-Jona. Dies zum Stolz der Familie Knie, die am Ort seit Jahrzehnten den Kinderzoo betreibt. Als wohl einziger Zoo weltweit habe der Kinderzoo den Kreisel mit den Stahl-Elefanten bestücken dürfen, schreibt der Kinderzoo in einem Communiqué. Das Ganze sei eine Hommage an die Knie-Elefanten sowie ein Symbol für den Kinderzoo.

Eine Aufnahme aus dem Jahr 1970: Clown Dimitri erklimmt mit Hilfe einer Leiter einen Elefanten. (Bild: Keystone)
12 Bilder
Die Elefanten-Vorführungen haben viele Menschen erfreut - nun wird es sie beim Circus Knie nicht mehr geben. (Bild: Keystone)
In Reih und Glied: Dickhäuter warten auf ihren Auftritt in der Manege. (Bild: Keystone)
Franco Knie jun. und Linna Knie-Sun trainieren mit ihren Dickhäutern. (Bild: Keystone)
Ein Schnappschuss von einem Elefantenauftritt 2006 in Lausanne. (Bild: Keystone)
Nervenkitzel in der Manege: Franco Knie und einer seiner Elefanten im Jahr 1997. (Bild: Keystone)
Eine Artistin lässt sich von einem Dickhäuter tragen. (Bild: Keystone)
Die Elefantennummern erfordern viel Training. (Bild: Keystone)
Für viele Besucher der Höhepunkt einer Vorführung: die Elefantennummer des Circus Knie. (Bild: Keystone)
So kennen Zehntausende Circus-Besucher die Knie-Elefanten. (Bild: Keystone)
Schöne, bunte Zirkuswelt - nun heisst es Abschiednehmen von den Knie-Elefanten. (Bild: Keystone)
Franco Knie mit seinen Asiatischen Elefanten. (Bild: Keystone)

Eine Aufnahme aus dem Jahr 1970: Clown Dimitri erklimmt mit Hilfe einer Leiter einen Elefanten. (Bild: Keystone)



Die Stadt habe sich von Anfang an begeistert von der Idee gezeigt - sie habe massgeblich dazu beigetragen, dass das Projekt habe realisiert werden können, heisst es im Communiqué weiter. Die beiden Asiatischen Asiaten haben laut der Mitteilung bereits für zahlreiche positive Reaktionen aus der Bevölkerung gesorgt.

Seit den 1920er Jahren hatten die Elefanten das Programm des Schweizer Nationalzirkus bereichert. Auf die Saison 2016 hin gab die Familie Knie aber bekannt, dass sie auf die Elefantennummern verzichten und sich auf den Erhalt einer zuchtfähigen und funktionierenden Gruppe konzentrieren wolle. Die Elefanten können weiterhin im Kinderzoo in Rapperswil-Jona bestaunt werden. (pd/red.)