Querkopf-Musik mit Pop-Appeal

Die Band mit dem Fragezeichen im Namen gehört zu den erfolgreichsten des Labels «Anticon». Am Freitag spielen Why? im Kulturlokal Mariaberg.

Marc Peschke
Drucken
Teilen
Die drei mit dem Fragezeichen: Why? aus Kalifornien spielen im Mariaberg. (Bild: pd/Phoebe Streblow)

Die drei mit dem Fragezeichen: Why? aus Kalifornien spielen im Mariaberg. (Bild: pd/Phoebe Streblow)

rorschach. Schon das vierte Album der drei US-Indie-Folk Hip-Hopper – und wiederum bleibt ungläubiges Staunen: Wie machen die das bloss? Wie kann man gleichzeitig so psychedelisch, uramerikanisch, atmosphärisch und glamourös klingen? So fett, so fein-ziseliert? Ist das überhaupt noch Hip-Hop? Eher nicht. Nennen wir es so: Querkopf-Musik jenseits aller Schubladen – diesmal mit hohem Pop-Appeal.

Experimenteller Pop-Folk

«Eskimo Snow», das neue Album der 2003 gegründeten Band, setzt den Weg fort, den Why? auf dem Vorgänger «Alopecia» beschritten haben. Auf diesem zeigte die kalifornische Gruppe mit dem Fragezeichen, dass experimentelle Popmusik eine Menge Spass machen kann. Düster und süss klingt sie gleichzeitig, vermengt Beats und Melodien zu opulent-surrealem Folk-Hop.

«Anticon»-Mitgründer Wolf

Gerade live sind Why? etwas Besonderes. Und ganz besonders unterschiedlich ist auch stets ihr Publikum: Da sieht man Fans experimenteller Hip-Hop-Musik genauso wie bärtige, bebrillte Lo-Fi-Folk-Fans und Indie-Rocker. Denn bei diesen Typen aus Berkeley sind nicht nur trockene Beats und Raps, sondern richtige Songs mit Gitarre und allem Drumherum zu hören – Songs, die stets zwischen verträumtem Weltschmerz und kreativer Überspanntheit pendeln.

Im Mittelpunkt des Ganzen steht Mastermind Yoni Wolf, der 1999 das legendäre Label «Anticon» in Oakland mitgegründet hat. Ihn zu sehen ist ein Erlebnis für sich, doch sollte man auch zuhören, was Wolf zu erzählen hat. Seine näselnd vorgetragene Lyrik ist von surrealem Witz und schlägt sehr eigenwillige Haken.

Ihm zur Seite steht unter anderem sein Bruder Josiah, der den Konzertabend im Mariaberg mit einem kurzen Solokonzert an der Gitarre eröffnet. Ausserdem spielt die Berliner Band I Might Be Wrong.

Ein spannender Abend mit vielen kreativen Fragezeichen.

Fr, 9.4., Mariaberg Rorschach, 22.30 Uhr (Tür 21 Uhr)

Aktuelle Nachrichten