Prosit Braujahr

In der Kirche St. Leonhard wird ab morgen Freitag Bier getrunken. Regionale Brauereien läuten mit Degustationen das neue Produktionsjahr ein.

Luca Ghiselli
Drucken
Teilen

Sie liegen seit geraumer Zeit im Trend: Die Kleinstbrauereien und ihre Nischenprodukte. Vor allem das sogenannte Craft Beer, also unabhängig von grossen Konzernen in Handarbeit gebrautes Bier, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Morgen Freitag, 18 Uhr, und übermorgen Samstag, 16 Uhr, feiern just diese Mikro-, Craft-, Klein- und Mittelbrauereien zum zweiten Mal in der Kirche St. Leonhard den Brausilvester. Damit schliessen sie das alte Braujahr ab und läuten das neue ein.

Ein Gegenpol zum Festgelage

Am Brausilvester stehen gemäss den Veranstaltern nicht etwa das Konkurrenzdenken oder der Konsum im Vordergrund, sondern das Miteinander. «Die Brauereien inszenieren den Silvester zusammen im Sinne der Braukunst und der Biervielfalt als eine Braufamilie», heisst es in einer Mitteilung. Mit Präsentationen von Bier-Neuheiten und zahlreichen Degustationsmöglichkeiten sehen sich die Veranstalter nicht als Bierfest mit Partystimmung, sondern als Degustations-Event. Der Brausilvester soll also auch ein Gegenpol zu den derzeit stattfindenden Oktoberfesten sein. Dabei wird auf Ausgefallenes und Spezialitäten aus der Region gesetzt. Ob Bier-Cocktails, exotische Import-Biere oder Merchandising: An den Ständen der insgesamt 23 teilnehmenden Ostschweizer Brauereien findet der Bierliebhaber, was er begehrt. Zu den Teilnehmern gehören grössere Brauereien wie Schützengarten, Locher oder Freihof, aber auch kleinere wie die Black Deer Brewing und die Barfuss-Brauerei. Neben den üblichen Degustationen werden dieses Jahr auch sogenannte Tastings durchgeführt. Dabei wird den Besuchern des Brausilvesters vertieftes Wissen über Bier vermittelt. Diese «Tastings» stehen vor allem angemeldeten Firmen und Gruppen offen, jedoch können sich auch einzelne Besucher vor Ort kurzfristig einschreiben.

Warum das Braujahr im Herbst anfängt

Der Brausilvester markiert traditionell das Ende des alten Braujahrs und den Start der neuen Saison. Das Braujahr weicht vom Kalenderjahr ab und dauert vom 1. Oktober bis 30. September. Grund dafür ist, dass vor der Einführung von Kälteanlagen um 1870 Bier nur in der kalten Jahreszeit hergestellt werden konnte.

Der Tages-Eintrittspreis für den Brausilvester beträgt 20 Franken inklusive Degustationsmarken. Weitere Marken können am Eingang zum Preis von 1.50 Franken dazugekauft werden.