PREMIERE: Am Berg der Stärkste

Jan Rüttimann gewinnt ein bedeutendes Velorennen im Kanton Uri. Der junge Unteregger findet endlich sein bevorzugtes Terrain vor.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Ein St. Galler Sieger, flankiert von zwei Tessinern: Jan Rüttimann setzt sich in Bristen vor Matteo Badilatti (links) und Davide Botta durch. (Bild: Urs Hanhart)

Ein St. Galler Sieger, flankiert von zwei Tessinern: Jan Rüttimann setzt sich in Bristen vor Matteo Badilatti (links) und Davide Botta durch. (Bild: Urs Hanhart)

Daniel Good

Schon Vater Niki Rüttimann war ein hervorragender Bergfahrer. Auch der Sohn fühlt sich auf dem Velo auf ansteigenden Strassen am wohlsten. Seine Klasse demonstrierte der 22-jährige Jan Rüttimann im traditionellen Bergrennen Silenen–Amsteg–Bristen. Der St. Galler setzte sich in der Elite durch und verbuchte seinen ersten Saisonsieg. «Ich wusste, dass ich in Form bin. Denn die Vorbereitung für die Saison verlief gut und war nicht durch gesundheitliche Probleme beeinträchtigt», sagte er.

Normalerweise sind die Rennen in der Schweiz zu wenig anforderungsreich für den Dolmetscherstudenten aus Untereggen. «Meistens ist der letzte Berg etwa 30 Kilometer vor dem Ziel. So wird es für einen Bergfahrer schwierig, gute Resultate zu erreichen.» Im Urnerland packte Rüttimann die seltene Gelegenheit beim Schopf. Der Tessiner Davide Botta attackierte einen Kilometer vor dem Ziel aus einer zehnköpfigen Spitzengruppe. Aber Rüttimann war auf der Hut und fing den Angreifer noch ab.

Aktuelle Nachrichten