Potenzial für Verbund

Auch beim Energienetz Gossau-St. Gallen-Gaiserwald (GSG) weiss man von den Sanierungsplänen der Helvetia Versicherungen an der Jägerstrasse. Man habe «Potenzial für eine weitere Wärmeverbund-Lösung» festgestellt, heisst es auf der Webseite.

Drucken
Teilen

Auch beim Energienetz Gossau-St. Gallen-Gaiserwald (GSG) weiss man von den Sanierungsplänen der Helvetia Versicherungen an der Jägerstrasse. Man habe «Potenzial für eine weitere Wärmeverbund-Lösung» festgestellt, heisst es auf der Webseite. Laut Simon Schoch von der Koordinationsstelle des Energienetzes sei dazu auch schon eine Machbarkeitsstudie erstellt worden. Und Helvetia-Sprecher Hansjörg Ryser erklärt, dass die Heizung der Überbauung Jägerstrasse zwar vorerst nur von Öl auf Gas umgestellt wird, aber künftig auch der Anschluss an einen Wärmeverbund möglich wäre. Bis ein solcher in diesem Gebiet aber konkret wird, ist es noch ein weiter Weg, sagt Schoch. Erst muss bis Ende Jahr die Energiestrategie des Energienetzes feststehen.

Das Energienetz GSG will die Energie insbesondere in den Industriegebieten von Gossau und St. Gallen West effizienter nutzen. Ein Mittel dazu ist die Vernetzung über Gemeindegrenzen hinweg. Initiiert wurde es von Gossau, St. Gallen und Gaiserwald zusammen mit Wirtschaftsverbänden sowie der kantonalen Energiefachstelle. (jw)