Postautoangebot wird vorläufig nicht ausgebaut

UNTEREGGEN. Die Gemeinderatskanzlei Untereggen hat sich beim kantonalen Amt für öffentlichen Verkehr über den Stand der Verbesserung des Postautoangebotes für Untereggen erkundigt. Die Antwort ist ernüchternd, schreibt die Kanzlei.

Merken
Drucken
Teilen

UNTEREGGEN. Die Gemeinderatskanzlei Untereggen hat sich beim kantonalen Amt für öffentlichen Verkehr über den Stand der Verbesserung des Postautoangebotes für Untereggen erkundigt. Die Antwort ist ernüchternd, schreibt die Kanzlei.

Zusatzkurse unmöglich

Die Realisierbarkeit der Zusatzkurse sei abhängig von einer Wendemöglichkeit für Busse im Raum Untereggen. Nach einer ersten Abklärung von Postauto könne eine solche Wendemöglichkeit nicht ohne weiteres geschaffen werden. Das Geschäft sei derzeitig noch pendent – die Machbarkeit des Angebotes wegen fehlender Voraussetzungen der Infrastruktur sei noch nicht nachgewiesen, schreibt das Amt.

Kein Nachtbus am Wochenende

Die Realisierung eines Nachtbusses an den Wochenenden wurde auf den Fahrplan 2016 geprüft. Es liegt ein Fahrplankonzept mit zwei Zusatzfahrten in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag vor. Die kantonalen Mindestvorgaben hinsichtlich Frequenzen und Kostendeckungsgrad hätten erfüllt werden können. Aufgrund der finanziellen Randbedingungen muss aber leider auf die Einführung dieses Zusatzangebotes verzichtet werden, antwortet das Amt für öffentlichen Verkehr der Gemeinde Untereggen. Das Nachtangebot Untereggen hatte – wie andere geplanten Angebotsausbauten – keinen Platz mehr im Budget. (Gk.)