Plausch trotz verregneten Sommers

Gemeinsam mit den Schulferien endete auch der vom Jugendsekretariat organisierte Sommerplausch. Trotz schlechten Wetters blieben die Teilnehmer der angebotenen Kurse guter Laune – und kamen fast ebenso zahlreich wie letztes Jahr.

Mirjam Grob
Drucken
Teilen
Trainieren mit dem FCSG: Einer der trotz Regen gut besuchten Anlässe. (Archivbild: Urs Bucher)

Trainieren mit dem FCSG: Einer der trotz Regen gut besuchten Anlässe. (Archivbild: Urs Bucher)

Vom schlechten Wetter liessen sich wenige abhalten: Der Sommerplausch war auch dieses Jahr wieder sehr gut besucht.

«Den Kindern schien der Regen gar nichts auszumachen. Sie blieben beeindruckend motiviert und aufgestellt, auch beim stärksten Regen», sagt Daniela Spörri vom Jugendsekretariat. Die Teilnehmerzahl sank im Vergleich zum Vorjahr nur leicht.

Essen kommt immer gut an

Sehr beliebt war, wie schon im vergangenen Jahr, der Besuch «hinter den Kulissen» des Cinedomes. Überrascht war Spörri, dass auch der «Bowling-Spass» zweimal über 60 Kinder anzog.

Immer gut besucht seien auch Angebote, wo es etwas zu essen gebe. Beispielsweise der Vormittag, an dem selber ein Appenzeller Biber gebacken werden konnte.

Dieser Kurs fand 2010 zum ersten Mal statt und war auch gleich ausgebucht – wie die meisten der diesen Sommer neu ins Programm aufgenommenen Angebote.

Die Anmeldungen seien aber ziemlich kurzfristig eingetroffen. Da habe man das Wetter doch gespürt: Weil Anfang der Ferien noch die Sonne schien, habe es weniger spontane Anmeldungen gegebenen. «Als aber der Regen einsetzte, waren viele froh, sich noch einschreiben zu können.»

Schlechtes Wetter als Vorteil

Auch das Sportangebot ist dieses Jahr laut Sportamt wieder sehr gut genutzt worden. Besonders nachgefragt waren Tennis, Mountainbike und Badminton; Rugby musste hingegen abgesagt werden. Auch Martin Bühler vom Sportamt sagt, das schlechte Wetter sei kein Problem gewesen. «In einer Sporthalle zu sein ist sogar angenehmer, wenn draussen nicht die Sonne scheint.»

Aktuelle Nachrichten