Planungskredit für Expo 2027 kommt in St.Gallen definitiv vors Volk

ST.GALLEN. Der Sonderkredit des Kantons St.Gallen von fünf Millionen Franken für die Planung der Expo 2027 in der Ostschweiz kommt vors Volk. Der St.Galler Kantonsrat unterstellte den Kredit am Mittwoch freiwillig dem Referendum.

Merken
Drucken
Teilen
Die Expo 2027 soll aus Sicht der Ideengeber sowohl traditionsbewusst als auch zukunftsorientiert sein. (Bild: pd)

Die Expo 2027 soll aus Sicht der Ideengeber sowohl traditionsbewusst als auch zukunftsorientiert sein. (Bild: pd)

Das Parlament hätte den Betrag in eigener Kompetenz sprechen können. Es entschloss sich aber für eine Volksbefragung bereits in diesem frühen Stadium der Planung. Damit kommt es im kommenden Jahr in St.Gallen und im Thurgau zu Volksabstimmungen.

FDP und SVP machten sich im St.Galler Kantonsrat für das Ratsreferendum stark, für das 40 Stimmen nötig waren. Mit 58 Stimmen wurde diese Hürde übertroffen. Zuvor hatte sich der Rat mit 80 zu 23 Stimmen klar für den Planungskredit ausgesprochen.

Die Expo 2027 zwischen Säntis und Bodensee ist bisher ein Projekt der Kantone St.Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden. Ein Konzept wurde vergangene Woche in Heiden AR vorgestellt. Appenzell Innerrhoden beteiligt sich bisher nicht an der Expo, könnte aber noch aufspringen. (sda)