Pioniere erobern ein neues Land

Nach den ersten Überquerern drängen vor 50 Jahren ab Mitte Februar immer mehr Menschen auf den zugefrorenen See. Es macht sich Unmut breit, dass die Behörden am Betretungsverbot festhalten, obwohl das Eis sogar erste Autos trägt.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen
Für die Ersten aus Rorschach: Bestätigung vom Bürgermeister.

Für die Ersten aus Rorschach: Bestätigung vom Bürgermeister.

BODENSEE. Da liegt sie nun, die riesige Decke von gut 500 Millionen Quadratmetern Eis – 300mal die Fläche von Rorschach. «Als Pioniere erobern die ersten Überquerer ein unbekanntes Land und spüren im Ungewohnten das Abenteuer geradezu körperlich», schreibt Tagblatt-Redaktor Paul Hug. Unter ihnen waren die Brüder Zöllig aus Steinach (5. Februar), Anna und Walter Sonderegger aus Horn (7. Februar) oder vier Horner Schlittschuhläufer und eine Gruppe Rorschacher (siehe Kasten) am 9. Februar 1963.

Am Sonntag, 10. Februar, gehen Menschen in grösserer Zahl aufs Eis, die meisten bleiben aber noch in Ufernähe. Nebst spazieren, Schlittschuh laufen oder Velo fahren bietet sich noch ein Vergnügen: Erdgas bildet bei Altenrhein und Goldach nebst Löchern auch Blasen im Eis, die sich wie Fackeln anzünden lassen.

Ab Rorschach transportieren am 15. Februar Militärhelikopter gespendetes Futter zu hungernden Wasservögeln. Für Menschen geben Behörden wegen der Kälte Heizöl aus Pflichtlagern für Notzeiten frei. Einem anderen, immer öfter zu hörenden Ruf folgen sie noch nicht: Auch als am Sonntag, 17. Februar, langsam beginnt, was bald als Völkerwanderung über den Bodensee in die Geschichte eingehen wird, bleibt das Betreten des Eises verboten. Obwohl es wärmer wird, fordern Leute auch in Leserbriefen, wenigstens die ufernahen Flächen freizugeben. Zumal das Eis so dick ist, dass erstmals Überquerer in einem Auto vom deutschen Ufer nach Rorschach gelangen. Was dann die Freigabe auslöste, berichten wir in der nächsten Folge.

Das schreckt nicht alle ab: Frühe Überquerer überwinden Mitte Februar 1963 auch Rinnen, Spalten und Schollen im Eis auf dem See. (Bild: Archiv Anny Deuring, Horn)

Das schreckt nicht alle ab: Frühe Überquerer überwinden Mitte Februar 1963 auch Rinnen, Spalten und Schollen im Eis auf dem See. (Bild: Archiv Anny Deuring, Horn)

Rorschacher Seeretter wagen sich am 17. Februar 1963 hinüber. (Bild: Margrith Steimer)

Rorschacher Seeretter wagen sich am 17. Februar 1963 hinüber. (Bild: Margrith Steimer)

Bild: FRITZ BICHSEL

Bild: FRITZ BICHSEL