Pflege des Schweizer Brauchtums

Am besten blieb Max Arnold, Präsident der Volkstanzgruppe Gossau, der Tanz auf der Bühne auf der Bundwiese in Erinnerung. «Wir hatten einen Tanz vorbereitet, aber der Ort war noch nicht bekannt», sagt der 52jährige Hauswart aus Niederuzwil. Ihnen wurde dann die Bühne am Sonntag zugeteilt.

Jonas Manser
Drucken
Teilen
Max Arnold Präsident Volkstanzgruppe Gossau (Bild: pd)

Max Arnold Präsident Volkstanzgruppe Gossau (Bild: pd)

Am besten blieb Max Arnold, Präsident der Volkstanzgruppe Gossau, der Tanz auf der Bühne auf der Bundwiese in Erinnerung. «Wir hatten einen Tanz vorbereitet, aber der Ort war noch nicht bekannt», sagt der 52jährige Hauswart aus Niederuzwil. Ihnen wurde dann die Bühne am Sonntag zugeteilt. «Es war beeindruckend, die vielen Leute zu sehen, die das Schweizer Brauchtum leben.» Beim Festumzug am Sonntag Nachmittag überraschte ihn die Begeisterung der Zuschauer. «Wir waren die letzte Gruppe des Umzuges. Die Zuschauer zeigten Ausdauer und blieben bis ganz zum Schluss.» Für die Volkstanzgruppe aus Gossau sei das Nordostschweizerische Jodlerfest ein Vergnügen gewesen. «Im Gegensatz zu Tanzfesten nahmen wir, abgesehen von der Aufführung auf der Bühne, nicht aktiv am Jodlerfest teil und konnten es geniessen», sagt Arnold. Trotzdem arbeiteten die Mitglieder des Vereins freiwillig an der Eingangskontrolle oder wiesen Autos in die Parkplätze ein. Arnold beeindruckte am kulturellen Anlass besonders das unkomplizierte Beisammensein und die Pflege des Schweizer Brauchtums.

Die Redaktion befragt Teilnehmer des NOSJF nach ihren eindrücklichsten Erinnerungen.