Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

PFERDE: Trotz Kälte auf Trab

Bereits zum 34. Mal findet im Rahmen der Offa ab heute die Pferdemesse statt. Vom Springreiten bis zum Hufschmieden trotzen Mensch und Tier dabei dem Kälteeinbruch.
Luca Ghiselli
Rund 270 Pferde sind an der Pferdemesse während der Offa zu sehen. Gestern wurden die Tiere von ihren Züchtern eingefahren. (Bild: Urs Bucher)

Rund 270 Pferde sind an der Pferdemesse während der Offa zu sehen. Gestern wurden die Tiere von ihren Züchtern eingefahren. (Bild: Urs Bucher)

Luca Ghiselli

luca.ghiselli@tagblatt.ch

Ein Pferdetransporter nach dem anderen fährt am Dienstagnachmittag durchs Museumsquartier. Sie alle haben das gleiche Ziel: Die Halle 7 auf dem Messegelände der Offa, die in den kommenden Tagen wieder als Stall dient. Die Transporter kommen aus Graubünden, aus Zürich und Basel. Vereinzelt bringen die Züchter ihre Pferde sogar im Lastwagen. In der Arena auf dem Messegelände trainieren bereits die ersten Pferdesportlerinnen im Schneetreiben. «Den Tieren macht das weniger aus als dem Publikum», sagt Marcel Schälli, Präsident der Offa-Pferdemesse. «Die Pferde mögen es kühl.»

Das Laienpublikum ansprechen

Während der Offa findet dieses Jahr die 34. Pferdemesse statt. Zu sehen gibt es einiges: Vom Showwettkampf «Brideless Competition», an dem ohne Zaum über Hindernisse geritten wird, über Fussball mit Pferden wird den Zuschauern das ganze Spektrum an Pferdesport geboten. «Wir sind keine Fachmesse und wollen auch keine sein», sagt Schälli, der seit zehn Jahren Präsident der Messe ist. Deshalb liege der Fokus auf der Vermittlung der Freude an Pferden und der Vielfalt in Beruf und Freizeitangebot mit den Tieren.

Die Einfahrt läuft gestaffelt

Damit das möglich wird, braucht es eine genaue Planung und logistische Koordination. «Wir lassen die Pferde gestaffelt anliefern», sagt Schälli. Einige Tiere würden bereits am Vormittag kommen, der Rest dann am Nachmittag. Insgesamt beherbergt der Offa-Stall 85 Pferde. Hinzu kommen jene Tiere, die jeweils nur für Wettkämpfe eingefahren werden und anschliessend wieder abgeholt werden. Insgesamt sind an der Pferdemesse rund 270 Pferde zu sehen. Bevor sie aber in ihre Box können, werden sie von Tierarzt Dieter Fleischer untersucht. «Er kontrolliert die Impfungen und stellt sicher, dass das Pferd gerade geht.» Die Rassenvielfalt im Stall ist gross: Freiberger, Haflinger, Warmblut, Friesen und Paso Fino gibt es an der Pferdemesse zu sehen. Die Brauereien Schützengarten und Freihof haben ihre Pferde ebenfalls in der Halle 7 untergebracht. Sie werden während der fünf Messetage die Kutschen durch die Stadt ziehen.

Jeder Tag der Pferdemesse hat ein eigenes Motto. Heute ist der «Tag der Pferdeberufe». Dabei stellt der Berufsverband verschiedene Tätigkeitsfelder vor. Ausserdem findet ein Jungpferde-Ausbildungskurs in der Arena statt. Auch die Hufschmiede präsentieren an der Pferdemesse ihr Handwerk. An den letzten beiden Messetagen treten die Lernenden dann in einem Hufschmied-Wettbewerb gegeneinander an. Dass an der Pferdemesse Werbung für Pferdeberufe gemacht wird, liegt nicht etwa daran, dass der Branche der Nachwuchs fehlt. «Mit Pferden zu arbeiten ist für viele junge Menschen, insbesondere Frauen, ein Traumberuf», sagt Schälli. Es gehe vielmehr darum, aufzuzeigen, wie der Alltag einer Pferdefachperson aussieht.

Die «Miss Offa» wird am Samstag gekürt

Donnerstag und Freitag finden dann Springprüfungen unter dem Vordach der Halle 9 statt. Um die optimalen Bedingungen zu schaffen, wurde die Sandunterlage gestern Nachmittag noch bewässert. «Wir müssen aufpassen, dass die Unterlage bei den tiefen Temperaturen nicht gefriert», sagt Schälli. Es wäre nicht das erste Mal an der Pferdemesse. «Vor einigen Jahren hatten wir dieses Problem bereits einmal.»

Der Offa-Samstag steht ganz im Zeichen der Freiberger-Pferde. Neben der Durchführung des Ostschweizer Freiberger-Cups wird dann auch die schönste Freiberger-Stute zur «Miss Offa» gekürt. Welche Kriterien gelten dabei? «Das ist ähnlich wie bei einer Viehschau, nur ohne Euter», sagt Schälli und lacht. Die Juroren achten auf Proportionen und Körperbau, und vor allem auch auf den Gang der Freiberger-Stuten, die in Trab und Schritt vorgeführt werden.

www.offa.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.