Peter Jans ist kein Verhinderer

Als einziges Argument der Bürgerlichen wird im Wahlkampf immer und immer wieder die VCS-Vergangenheit von Peter Jans ins Feld geführt. Sein Engagement für eine andere Verkehrspolitik wird ihm als Verhinderung für eine fortschrittliche Stadt angelastet.

Merken
Drucken
Teilen

Als einziges Argument der Bürgerlichen wird im Wahlkampf immer und immer wieder die VCS-Vergangenheit von Peter Jans ins Feld geführt. Sein Engagement für eine andere Verkehrspolitik wird ihm als Verhinderung für eine fortschrittliche Stadt angelastet. Peter Jans besitzt selber kein Auto, er benützt vorwiegend den öffentlichen Verkehr. Er vertritt eine andere Verkehrspolitik, die ein besonderes Augenmerk auf den öffentlichen Verkehr legt, und auch den Langsamverkehr, Fussgänger und Velofahrer mitberücksichtigt und nicht ausschliesslich die Interessen der Autolobby im Vordergrund sieht. Ich bin froh darüber, wenn mit einer Wahl von Peter Jans wieder vermehrt ökologische und soziale Themen in unserer Stadt Gewicht bekommen.

Die Argumente, dass mit einem rein bürgerlich besetzten Stadtrat die Regierung der Stadt St. Gallen konsensfähiger sei, tönt für mich zynisch und überheblich. 40 Prozent der Wählerinnen und Wähler sind heute mit diesem Stadtrat – und bei einer Wahl von Barbara Frei weiterhin – nicht vertreten. Sogar die «Ära Christen», die angeblich eine Zeit der Blockierung war, muss noch als Argument gegen die Linken herhalten. Ich bin stolz, dass unsere Stadt mit Peter Jans eine intelligente, konsensfähige, soziale und umweltbewusste Person als wichtige und nötige Ergänzung in den heutigen Stadtrat erhält.

Brigitta Steiner

Oberhofstettenstrasse 94,

9012 St. Gallen