PET-Flaschen und Babybauch

Maturanden der gestalterischen Berufsmittelschule stellten ihre Abschlussarbeiten in der Grabenhalle aus. Das Thema Entwicklung haben sie ganz unterschiedlich interpretiert.

Drucken
Aus Abfall wird Kunst: Eine Lichtinstallation aus PET-Flaschen als Abschlussarbeit der gestalterischen BMS. (Bild: Sophie Probst)

Aus Abfall wird Kunst: Eine Lichtinstallation aus PET-Flaschen als Abschlussarbeit der gestalterischen BMS. (Bild: Sophie Probst)

Am Montagabend verwandelte sich die Grabenhalle für einmal in einen gut gefüllten Ausstellungsraum: Die Klasse GBM2A der gestalterischen BMS zeigte dort ihre Gruppenarbeiten.

Während eines halben Jahres setzten sich die Studierenden mit dem Thema «Entwicklung» auseinander. Dabei näherten sie sich dem Thema auf unterschiedliche Art: Die zahlreich erschienenen Besucher der Vernissage wurden zum Beispiel eingeladen, in einem Raum das Dasein im Bauch der Mutter zu erleben oder die Beziehung zwischen einer Redaktorin und einem Künstler anhand eines fiktiven Kulturmagazins zu verfolgen.

Auffälligstes Exponat war eine Lichtinstallation aus PET-Flaschen: «In unserer Gesellschaft sind diese oft einfach Abfall», sagte Maturandin Fabiana Troy. «Damit wollen wir die Entwicklung eines negativ behafteten Gegenstandes zu etwas Positivem zeigen.» (sop)