«Perfekt» gibt's erst im Himmel

RORSCHACH. «Perfektion» war Thema beim Referat der Erwachsenenbildnerin Regula Schwab anlässlich des ökumenischen «FraueZmorge».

Merken
Drucken
Teilen

RORSCHACH. «Perfektion» war Thema beim Referat der Erwachsenenbildnerin Regula Schwab anlässlich des ökumenischen «FraueZmorge». Sie thematisierte, was für Auswirkungen der Wunsch nach Perfektion auf unser Leben habe, wenn unser Unterbewusstsein spüre, dass die Lebenswelt des Menschen ursprünglich anders geplant war. Es gelte Ja zu sagen zu den Unzulänglichkeiten der eigenen Person, man dürfe nicht der Meinung sein, perfekt sein zu müssen. Man solle auch zufrieden sein mit dem Unperfekten. Sonst könnten sich Auswirkungen auf Körper, Gefühle und Verhalten bemerkbar machen. Wege aus der Perfektionismus-Falle seien, flexibel und spontan zu reagieren, den Anspruch von «perfekt» auf «gut» zu setzen, die Unvollkommenheit zu leben. Cornel Pana am Klavier und Thealisa Gerber erfreuten mit musikalischen Einlagen. (tte)