Parteifreie wollen in Kantonsrat

Kenner der Politszene räumen der Gruppe der Parteifreien im Herbst keinerlei Wahlchancen ein. Das ficht diese allerdings nicht an: Sie will im Frühling 2016 auch zu den Kantonsratswahlen antreten.

Drucken
Teilen
Irene Varga Nationalratskandidatin/ Koordinatorin IG Parteifrei SG (Bild: pd)

Irene Varga Nationalratskandidatin/ Koordinatorin IG Parteifrei SG (Bild: pd)

Wenn am 18. Oktober die National- und Ständeratswahlen stattfinden, nimmt daran im Kanton St. Gallen erstmals auch die IG Parteifrei teil. Dies mit einer bereits beim Kanton deponierten Fünferliste, die zufälligerweise auch noch die Nummer fünf tragen wird. Vier der Kandidaturen kommen aus der Stadt und Region St. Gallen: Luzia Osterwalder und Christine Weibel aus der Stadt, Irene Varga aus Berg SG und Erich Rohrer aus Engelburg.

Kantonale Wahlen im Visier

Im Kanton St. Gallen werden nach den nationalen Wahlen im Frühling 2016 Kantonsrat und Kantonsregierung, im Herbst 2016 die kommunalen Parlamente und Exekutiven neu bestellt. Wie Irene Varga bestätigt, haben die Parteifreien bereits entschieden, die Teilnahme an den Kantonsratswahlen 2016 mit eigenen Listen anzustreben. Dabei erhofft sich die Koordinatorin der Gruppe je eine Liste mindestens in den beiden Wahlkreisen St. Gallen-Gossau und Rorschach.

Noch vollkommen offen – und vor allem auch davon abhängig, ob sich Interessenten für Listen finden werden – ist die Teilnahme an den kommunalen Wahlen im Herbst 2016. In der Region verfügen die Städte St. Gallen und Gossau über Parlamente. Entsprechend ist hier die Chance wohl am grössten dass die IG Parteifrei ins Rennen steigt. Dies, weil der Start für eine neue Gruppe dabei einfacher ist als bei Exekutivwahlen «auf dem Dorf» – also bei den Gemeinderatswahlen vom Herbst 2016.

Bereits viele Kontakte

Die Listen der Parteifreien für die Kantonsratswahlen im kommenden Frühling stehen allerdings noch nicht. Da die Parteifreien in den Wahlkreisen St. Gallen und Rorschach bereits viele Kontakte haben, ist Irene Varga aber optimistisch, dass sie zustande kommen werden. Die Gruppe sei aber interessiert daran, mit weiteren potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten in Kontakt zu kommen. Um mitmachen zu können, müssten ihnen Transparenz, Ehrlichkeit und Fairness in der Politik ein Anliegen sein, sagt Irene Varga. Im übrigen steht jede und jeder, der bei den Parteifreien mittut, «selbstverantwortlich zu seinen politischen Zielen und Lösungsvorschlägen». (vre)

www.parteifrei-sg.ch