Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Parteien wehren sich gegen St.Galler Richtplan-Beschluss

ST.GALLEN. Vier Parteien und fünf Organisationen - Heimatschutz, Pro Natura, WWF, VCS und Mieterverband - treten im Kanton St. Gallen gegen eine Änderung im Baugesetz an. Damit werde die Grundlage geschaffen, um grössere Bauzonen durchzusetzen, sagen sie.
Wenn wie vorgesehen 1000 Fussballfelder neu als Bauland eingezont würden, finde in den Siedlungsgebieten keine innere Verdichtung mehr statt, sagt Christian Meienberger, Geschäftsführer von Pro Natura St. Gallen/Appenzell. (Bild: Ralph Ribi/Archiv)

Wenn wie vorgesehen 1000 Fussballfelder neu als Bauland eingezont würden, finde in den Siedlungsgebieten keine innere Verdichtung mehr statt, sagt Christian Meienberger, Geschäftsführer von Pro Natura St. Gallen/Appenzell. (Bild: Ralph Ribi/Archiv)

Noch vor der am Mittwochnachmittag geplanten Schlussabstimmung des St.Galler Kantonsrats über eine Änderung im Baugesetz hat sich das Komitee vorgestellt, das dagegen das Referendum ergreifen wird.

Konkret soll eine Gesetzesänderung bekämpft werden, die in erster und zweiter Lesung mit klarer Mehrheit beschlossen worden war: Der Kantonsrat erhält damit die Kompetenz, wesentliche Teile - etwa die Ziele für die Bevölkerungs- und Arbeitsplatzentwicklung - des Richtplans erlassen zu können.

Mittleres Wachstum bestritten
Bisher war dafür die Regierung zuständig. Sie ging für den Kanton St.Gallen von einem mittleren Wachstum aus. Dies wolle die Baulobby verhindern, argumentierten die Gegner der Gesetzesänderung in der Debatte. Der nächste Schritt werde sein, dass die Mehrheit im Kantonsrat ein hohes Wachstum durchsetze.

Bereits vor der Februarsession hatten EVP, Grüne, Grünliberale und SP das Referendum angekündigt. Am Mittwochmittag stellten sie den Medien die Organisationen vor, mit denen sie antreten werden. Es sind dies der Heimatschutz, Pro Natura, WWF, VCS und der Mieterinnen- und Mieterverband Ostschweiz.

Der Kantonsrat überschreite eine Grenze, sagte Kathrin Hilber, ehemalige SP-Regierungsrätin und Präsidentin des Heimatschutz St.Gallen/Appenzell Innerrhoden. Die Pläne, die Bauzonen wie angekündigt auszudehnen, seien bundesrechtswidrig.

1000 Fussballfelder Bauland
Wenn wie vorgesehen 1000 Fussballfelder neu als Bauland eingezont würden, finde in den Siedlungsgebieten keine innere Verdichtung mehr statt, kritisierte Christian Meienberger, Geschäftsführer von Pro Natura St.Gallen/Appenzell.

Für das Referendum braucht es im Kanton St. Gallen 4000 Unterschriften, die innert 40 Tagen gesammelt werden müssen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.