Parlament war nicht begeistert

Drucken
Teilen

Marlies Näf-Hofmann (SVP) setzte sich 2014 für ein städtisches Demenzkonzept ein. Via Komitee kritisierte die Arbonerin das «abwartende, hinausschiebende Verhalten» des Regierungsrates auf eine nationale Strategie. Arbon solle rechtzeitig auf die demografische Entwicklung reagieren und eine bezahlbare Therapie sowie Betreuungsplätze schaffen. Das Parlament stützte Näf-Hofmanns Absichten nicht und argumentierte, dass man den Erweiterungsbau im Pflegeheim Sonnhalden abwarten wollte, der vier Tagesplätze schaffen würde. (tva)