Parlament Gossau will keinen Durchgangsplatz für Fahrende

GOSSAU. Das Gossauer Stadtparlament hat sich mit einer Dreifünftel-Mehrheit gegen den Teilzonenplan Wehrstrasse und damit gegen einen Durchgangsplatz für Fahrende ausgesprochen.

Merken
Drucken
Teilen
Auf der Wiese beim Cornelia Versand Gossau soll nach Plänen des Kantons ein Durchgangsplatz für Fahrende entstehen. Das Stadtparlament lehnt dieses Vorhaben ab. (Bild: Benjamin Manser)

Auf der Wiese beim Cornelia Versand Gossau soll nach Plänen des Kantons ein Durchgangsplatz für Fahrende entstehen. Das Stadtparlament lehnt dieses Vorhaben ab. (Bild: Benjamin Manser)

Der vom Kanton St.Gallen im Gossauer Industriegebiet Ost geplante Durchgangsplatz für Fahrende fand im Gossauer Stadtparlament keine Mehrheit. Das Parlament hat mit 18 Nein- gegenüber 12 Ja-Stimmen den für das Projekt erforderlichen Teilzonenplan Wehrstrasse abgelehnt.

Die Parlamentsmehrheit folgte der von Felix Koller (FDP) vertretenen Haltung der vorberatenden Kommission. Diese begründete Koller unter anderem mit der Belastung des Geländes durch die nahen Hochspannungsleitungen, den Sicherheitsbedenken der benachbarten Industriebetriebe sowie dem Verbrauch von knappem Industrieland.

Ähnlich argumentierten die Sprecher von CVP- und SVP-Fraktion. Vertreter von SP und FLiG sowie Stadtpräsident Alex Brühwiler hatten sich in der einstündigen Debatte für den Durchgangsplatz ausgesprochen. (parl)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 2. September.