Parkhaus vollständig privat finanzieren

Frage von Andreas Dudli (FDP): Der Marktplatz soll gemäss Initiative autofrei werden. Was spricht dagegen, für die aufzuhebenden oberirdischen Parkplätze ein unterirdisches Parkhaus zu bauen?

Drucken
Daniel Häusermann Kandidat Stadtparlament GLP (Bild: Quelle)

Daniel Häusermann Kandidat Stadtparlament GLP (Bild: Quelle)

Frage von Andreas Dudli (FDP): Der Marktplatz soll gemäss Initiative autofrei werden. Was spricht dagegen, für die aufzuhebenden oberirdischen Parkplätze ein unterirdisches Parkhaus zu bauen?

Daniel Häusermann (GLP): Ich unterstütze die Initiative für einen autofreien Marktplatz und bin für ein – privat finanziertes – Parkhaus Schibenertor. Ansprechende Plätze, attraktive Einkaufsstrassen und gute Bauten sind für die Lebensqualität in unserer Stadt wichtig. Oberirdische Parkplätze in der Innenstadt stören da nur. Parkplätze ersatzlos aufzuheben, wie dies die Linke will, ist keine Lösung. Dies würde dem Detailhandel schaden und Kunden in Richtung der grossen Einkaufszentren im Neudorf, in Winkeln und in Abtwil lenken.

Die Grünliberalen haben die Vorlage zur Marktplatz-Neugestaltung wegen des Abbruchs der Calatrava-Halle und der Subventionierung des Parkhauses abgelehnt. Kann das Parkhaus Schibenertor zu 100 Prozent privat finanziert werden, würde ich die Investition begrüssen. Nach dem Abstimmungsdebakel ist es wichtig, dass das Volk zur künftigen Nutzung des Marktplatzes eine echte Wahl hat. Ich begrüsse es, dass die Initiative offen lässt, wie der Marktplatz unterirdisch genutzt wird. Über ein Parkhaus Schibenertor sollte es dann – unabhängig von der Rechtslage – einen separaten Volksentscheid geben. Die Grünliberalen haben sich immer für dieses Vorgehen ausgesprochen. Ich hoffe, die grossen Parteien werden sich dem jetzt anschliessen.

Frage an Clemens Müller (Grüne): Finden Sie es als Lehrer an der Kanti in Ordnung, dass der nördliche Kantipark zu einem Randständigen-Treff geworden ist?

Am 23. September wird das Stadtparlament neu bestellt. Vorher kommen im Tagblatt Kandidierende zu Wort. Sie beantworten Fragen, die ihnen andere Kandidaten stellen.

Aktuelle Nachrichten