«Palma» lockt mit einer Bar-Expertin

Die Palma-Bar wird heute Donnerstag wieder eröffnet. Die neue Besitzerin Yvonne Hofstetter möchte das Lokal im Stadtzentrum zu einem rege benutzten Treffpunkt machen.

Fredi Kurth
Drucken
Teilen
Bald kommt Barbesuch: Yvonne Hofstetter hinter der «Palma»-Theke. (Bild: Reto Martin)

Bald kommt Barbesuch: Yvonne Hofstetter hinter der «Palma»-Theke. (Bild: Reto Martin)

Lange hatte die Palma-Bar an der Metzgergasse 3 nicht geschlossen – nur etwas mehr als eine Woche. Das war auch nicht notwendig, denn Inventar und äussere Erscheinung sind unverändert geblieben. Neu ist die Besitzerin und damit auch das Programm: Barfrau Yvonne Hofstetter möchte mit einem «ganz normalen Barbetrieb» möglichst viele St. Galler und St. Gallerinnen in das «Palma» locken.

Was aber ist in dieser Branche unter «normal» zu verstehen? Der Eröffnungsapéro von heute und morgen, jeweils von 17 bis 20 Uhr, gibt Anhaltspunkte: Eugenio Steiner und Hector Ceràvolo stimmen die Besucher mit Barmusik ein. Und das Angebot mit «schönen Weinen» soll jetzt und in Zukunft ebenfalls seinen Teil dazu beitragen.

Ausgebildete Barfrau

«Vielleicht sind auch die Champagner und das gepflegte Ambiente gefragt», sagt Yvonne Hofstetter, «und nicht zuletzt meine Cocktails.

» Daran ist kaum zu zweifeln. Dann was sie an ihren bisherigen Arbeitsorten liebevoll mixte, ist unter Bargängern in der Stadt weitherum bekannt. «Doch zuerst muss ich mir einen Kundenstamm aufbauen», sagt sie. Bescheidenheit scheint ihre Zier zu sein. Denn bezüglich Zulauf brauchte sie sich bisher keine Sorgen zu machen. Ob im «Hecht», im «Schäfli» oder zuletzt in der Monti-Bar, Yvonne Hofstetter hatte stets ihr Publikum.

Was jedoch macht eine erfolgreiche Barfrau aus? Neben der Kontaktfreude eine «gewisse Seriosität», wie sie sagt, «und Beständigkeit». Sie erwähnt auch das «Fachwissen an der Bar», über das sie sich mit der schon 1992 bestandenen Prüfung der Schweizerischen Barkeeper Union ausgewiesen hat.

In der Ausbildung unterscheidet sich eine Barfrau von einer Barmaid, während der Begriff Bardame eher der Vergangenheit anzugehören erscheint.

Yvonne Hofstetter war in der Monti-Bar als Chef de Bar engagiert, jetzt als Besitzerin des «Palma» ist sie in eigener Verantwortung tätig.

Der FC und LDU zu Gast

Die Geschichte der traditionsreichen Lokalität ist wechselvoll. Geblieben ist der Name. Das Palma war bis Ende der 80er-Jahre ein gut frequentiertes Café, in dem sich häufig die Vorstandsmitglieder des FC St. Gallen trafen. Auch Politiker des Landesrings gaben sich im Café und später in der Bar oft ein Stelldichein.

So erinnert sich Reto Antenen gerne zurück und freut sich, dass die Palma-Bar wieder offen hat: «Sie wird ja nun von einer erfahrenen Expertin geführt.»

Aktuelle Nachrichten