ORTSGEMEINDEN: Wenig Rückhalt auf nationaler Ebene

An der Generalversammlung der St. Galler Ortsgemeinden ist Simon Diezi aus Thal neu in den Vorstand gewählt worden. Er ersetzt einen Rorschacher.

Beatrice Bollhalder
Merken
Drucken
Teilen
Heini Senn, Präsident St. Galler Ort­sgemeinden. (Bild: PD)

Heini Senn, Präsident St. Galler Ort­sgemeinden. (Bild: PD)

An der Delegiertenversammlung des St. Galler Ortsgemeindeverbandes nahmen unter anderem Regierungsrat Marc Mächler und Nationalrat Thomas Ammann teil. «Es gibt viele gute Gründe zur DV nach Lichtensteig zu kommen», sagt Peter Hüberli, Präsident der Lichtensteiger Ortsgemeinde. Gerade in Lichtensteig hätten die Ortsgemeinden noch eine wichtige Funktion: Diese würden Wohnraum und Liegenschaften zur Verfügung stellen oder als Sponsor an Anlässen auftreten. Heute zähle die Ortsgemeinde 374 Bürger, jeder fünfte Einwohner im Städtli sei also Ortsbürger, sagt Hüberli weiter.

Vorerst kein Austritt aus schweizerischem Gebilde

Zu den traktandierten Geschäften der Versammlung gehörte der Entscheid, ob der kantonale Verband aus dem schweizerischen Gebilde, dem Verband der Bürgergemeinden und Korporationen (SVBK) austreten soll, wie das vom Vorstand beantragt wurde. Diese Empfehlung sei nach reiflicher Überlegung entstanden, da von der übergeordneten Stelle seit längerem keine Unterstützung erwartet werden könne. «Wir haben festgestellt, dass der SVBK seine Haupttätigkeit auf die Abhaltung der jährlichen Hauptversammlung legt», führte Heini Senn, Präsident der St. Galler Ortsgemeinden, aus. Die Interessenwahrung auf Landesebene und das Lobbying für die Anliegen der Ortsgemeinden werde vermisst. Zudem sind die Verbesserungsvorschläge des St. Galler Verbandes als destruktive Kritik abgetan worden. Einige Delegierte äusserten sich dahingehend, dass gerade der St. Galler Verband als einer der grösseren nicht einfach austreten, sondern sich dafür einsetzen sollte, dass auf nationaler Ebene die Anliegen der Ortsgemeinden wieder vertreten werden. Den beiden Anträgen, dass der Vorstand mit Forderungen wie etwa einem klaren Konzept an den SVBK gelangen müsse, wurde von den Delegierten zugestimmt. Bis in zwei Jahren will man eine strategische Ausrichtung erkennen können. Der Vorstand erhielt den Auftrag, in Bern Druck zu machen. Aus dem Vorstand der St. Galler Ortsgemeinden sind aufgrund der kommunalen Wahlen vom vergangenen Herbst drei Mitglieder ausgetreten, darunter der Rorschacher Hermann Fuhrimann.

Neu in den Vorstand gewählt worden ist unter anderem Simon Diezi der Ortsgemeinde Thal. Durch den Rücktritt von Rita Dätwyler, die seit 2011 als umsichtige Geschäftsführerin amtete, wird die Geschäftsstelle künftig von der Ortsgemeinde Wil betrieben. Philipp Haag, der neue Ratsschreiber, ist dafür zuständig.

Da viele Ortsgemeinden Waldbesitzer sind, unterstützt auch der Verband die Bemühungen um das Schweizer Holz und lud zu diesem Thema Regierungsrat Marc Mächler und Nationalrat Thomas Ammann als Referenten nach Lichtensteig ein.

Beatrice Bollhalder

redaktionot@tagblatt.ch