«Open Sunday» im Westen gut gestartet

Am Sonntag in der Sporthalle Fussball spielen, Trampolin springen oder neue Sportarten entdecken: Das Bewegungsprogramm Open Sunday will Primarschüler in den Wintermonaten zum Bewegen animieren.

Drucken
Teilen
Marina Bellini Projektkoordinatorin «Open Sunday» (Bild: pd)

Marina Bellini Projektkoordinatorin «Open Sunday» (Bild: pd)

Am Sonntag in der Sporthalle Fussball spielen, Trampolin springen oder neue Sportarten entdecken: Das Bewegungsprogramm Open Sunday will Primarschüler in den Wintermonaten zum Bewegen animieren. Was in den Quartieren Heiligkreuz und Halden seit 2009 erfolgreich läuft, ist in diesem Winter erstmals im Westen durchgeführt worden. Marina Bellini, Projektkoordinatorin von der Stiftung idée:sport, zieht nach der sechsmonatigen Pilotphase eine positive Bilanz. Sie geht davon aus, dass im Oberstufenzentrum Schönau auch nächsten Winter geturnt wird.

Frau Bellini, «Open Sunday» läuft seit fünf Saisons erfolgreich im Osten. Wie kommt das Programm im Westen an?

Gut. Wir haben die Zielvorgaben erreicht.

Die waren?

30 bis 40 Kinder pro Durchführung. Im Durchschnitt wurden die 20 Veranstaltungen von über 30 Kindern besucht. Zu Beginn war der Schnitt noch etwas höher, das frühlingshafte Wetter in den vergangenen Wochen hat uns so gesehen nicht in die Karten gespielt.

Waren die Teilnehmer mit dem Programm zufrieden?

Unsere Coaches haben nach den Sportstunden jeweils Meinungen in einer Feedbackrunde eingeholt. Wir erhielten ausschliesslich positive Rückmeldungen.

Dann gibt es im nächsten Winter wieder Sporttreffs in der Schönau?

Davon gehe ich aus. Wir besprechen das aber noch an einer Schlusssitzung.

Sollten weitere Saisons folgen, übernimmt dann wie auch im Osten das Jugendsekretariat die Sporttreffs?

Genau. Idée:sport bringt jeweils den Stein ins Rollen und gibt das Projekt in der Regel nach zwei Saisons ab.

Ist «Open Sunday» keine weitere Konkurrenz für lokale Sportvereine?

Im Gegenteil. In jeder Saison werden verschiedene Sportarten vorgestellt. In diesem Jahr konnten die Kinder zum Beispiel Breakdance oder Wing Tsun kennenlernen. Ein Ziel des Projekts ist, die Primarschüler in Sportvereine zu integrieren.

Gelingt das?

Das ist schwierig zu erheben. Wenn ein Kind einem Verein beitritt, können wir nicht eruieren, ob dies nur dank «Open Sunday» geschehen ist.

Was wird an diesen Sonntagen am liebsten gespielt?

Bei den Buben eindeutig Fussball. Die Mädchen toben sich gerne im Gerätedschungel aus, der jeweils in einer zweiten Sporthalle aufgebaut wird. (ses)

Aktuelle Nachrichten