«Oldtime Jazz am See»-Festival braucht Leidenschaft

Rolf Hofstetter ist einer der Initianten, der seit Jahren dafür sorgt, dass in Rorschach am letzten Freitag im Oktober das «Oldtime Jazz am See» stattfindet.

Res Lerch
Merken
Drucken
Teilen
Mister «Oldtime Jazz»; Rolf Hofstetter. (Bild: Res Lerch)

Mister «Oldtime Jazz»; Rolf Hofstetter. (Bild: Res Lerch)

Rolf Hofstetter ist einer der Initianten, der seit Jahren dafür sorgt, dass in Rorschach am letzten Freitag im Oktober das «Oldtime Jazz am See» stattfindet. Wenn man mit ihm über diesen Anlass und das Drumherum spricht, wird schnell klar, dass da ohne Enthusiasmus und vor allem viel Herzblut nichts geht. Spannend wie jedes Jahr wird das breit gefächerte musikalische Angebot auch dieses Jahr, mit dem das Festival in Rorschach seit zehn Jahren Erfolg hat. «Da werden sicher alle Jazzfans wieder auf ihre Kosten kommen», ist Rolf Hofstetter überzeugt.

Er selber steckt natürlich mittendrin als Washboard-Spieler bei der River House Jazzband. Eigentlich war Rolf Hofstetter über 30 Jahre mit Leib und Seele Schlagzeuger in verschiedenen Dixieland Bands. Vor Jahren stoppten Rückenprobleme abrupt seine Passion. Als eingefleischter Jazzer war Aufhören aber kein Thema. Er gab bei einem Instrumentenbauer ein spezielles Waschbrett in Auftrag, das er nun seit über 25 Jahren bei der River House Jazzband bearbeitet. «Damit der Sound mit einem Waschbrett stimmt, braucht es aber auch unbedingt ein Banjo in der Band», erzählt Rolf Hofstetter. «Natürlich hatten wir in all den vielen Jahren auch personelle Wechsel, eine ganz normale Entwicklung. Nur ich bin sozusagen der letzte Mohikaner, das letzte noch übriggebliebene Gründungsmitglied aus dem Jahr 1991. Oft aber schliesst sich ein Kreis. Ich spielte ja in den 70er- Jahren schon in der ersten River House Jazzband, damals noch als Drummer. In diesen Jahren war auch ein gewisser Peter Baumann als Posaunist in der Band. Es ist derselbe Peter, der ab diesem Sommer wieder in der Band Posaune spielt.»

Am erfolgreichen Konzept des «Oldtime Jazz am See» hat Rolf Hofstetter in all den Jahren nicht viel verändert. Am Freitag, 28. Oktober, ab 20 Uhr, werden wieder sieben Bands aus der Jazzszene in sieben verschiedenen Restaurants spielen. Das Spezielle am Konzept ist ja, dass Besucherinnen und Besucher das Restaurant wechseln müssen, wenn sie in den Genuss verschiedener Konzerte kommen möchten. «Es ist halt nicht möglich, die Bands mit all dem dazugehörenden Equipment zu zügeln. Deshalb kommt hier in Rorschach nicht die Musik zu den Fans, sondern die Fans zu den Musikern», scherzt Rolf Hofstetter.

Er selber spielt traditionell im Restaurant Mariaberg mit seiner River House Jazzband. Seine Mitmusiker sind Michael «Fisch» Maisch, Trompete/Gesang; Stefan Christinger, Klarinette /Sax; Peter Baumann, Posaune; Peter Kunz, Piano; Helmut Maier, Banjo und Eddie Davis, Bass/Gesang. Das ist die River House Jazzband Ausgabe 2016. Sie werden, wie schon in den vergangenen Jahren, sicher mit viel Power und Spielfreude dafür sorgen, dass die Post abgeht. In den anderen sechs Restaurants tun dies die Chicago Swing Rats (Seerestaurant), Cajun Roosters (Schweizerhof), Creole Clarinets (Mozart), Note Noire 4et (Münzhof), Marco March & The Mojo Workers (Falken, ehemals Hafenkneipe) und New Orleans Experience (Stadthof).

Rorschach wird am 28. Oktober einmal mehr zur Jazzhochburg der Region. «Eigentlich ist es jedes Jahr dasselbe. Das Kribbeln beginnt schon sehr früh. Aber wenn es dann im <Mariaberg> losgeht, ist nix mehr mit Kribbeln, dann ist nur noch volle Pulle angesagt», freut sich Rolf Hofstetter.

Der Vorverkauf läuft über die Tourist Information Rorschach, Telefon 071 841 70 34. Beginn der Konzerte ist um 20 Uhr.

www.oldtimejazz-amsee.ch