Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OFFA: Vor dem Offa-Start: Check-in beim Tierarzt

85 Pferde sind heute in St. Gallen angekommen. Alle müssen den strengen Anforderungen des Tierarztes Dieter Fleischer genügen, damit sie ab morgen an der Pferdemesse um Titel springen dürfen.
Christoph Renn
Seit 25 Jahren kontrolliert Tierarzt Dieter Fleischer alle Tiere an der Pferdemesse. (Bild: Benjamin Manser)

Seit 25 Jahren kontrolliert Tierarzt Dieter Fleischer alle Tiere an der Pferdemesse. (Bild: Benjamin Manser)

Zehn perfekt herausgeputzte Haflinger schreiten in der Olma-Arena ruhig im Kreis. Ihre Begleiter führen sie an der Leine. Plötzlich schrecken die Tiere auf. Der Rega-Hubschrauber ist vom Dach des Kantonsspitals gestartet. Schnell beruhigen sich die Pferde aber wieder. Bei den Pflegern hingegen steigt die Nervosität. Einzeln werden ihre Tiere dem Tierarzt Dieter Fleischer vorgeführt. Nur wenn er grünes Licht gibt, dürfen die Pferde ihre Boxen in der Offa-Halle beziehen. In diesem Jahr müssen sich 85 Tiere der strengen Kontrolle Fleischers stellen. «Es ist auch schon vorgekommen, dass ich ein Pferd nach Hause schicken musste.» In diesem Jahr hätten jedoch alle den Test bestanden.

Mit geschultem Auge betrachtet Dieter Fleischer die majestätischen Haflinger, Warmblüter, Freiberger und Isländer. Er schaut ihnen in die Augen, prüft, ob sie eine triefende Nase haben oder kleine Verletzungen vom Transport aufs Offa-Gelände. «Ich sehe sofort, wenn ein Pferd beispielsweise Durchfall hat.» Dann kontrolliert Fleischer die Impfpässe der Tiere, prüft ihre Identität und ob sie versichert sind. «So wissen wir gleich, welche Tiere wir in diesem Jahr an der Pferdemesse haben.»

«Einige Pferde haben Flausen im Kopf»
Nach dem ersten Kontrollblick bittet der Tierarzt zum Trab durch die Arena. «So bemerke ich, wenn ein Pferd nicht rund läuft», sagt Fleischer. In diesem Jahr sei die Kontrolle jedoch etwas schwieriger. «Erstmals führen wir die Tests direkt in der Arena durch.» Bisher hätten sie diese auf dem Parkplatz vor dem Offa-Haupteingang gemacht. «Auf hartem Untergrund sehe ich etwas besser, ob ein Tier verletzt ist.» Jedoch funktioniere es auch auf dem Sand der Arena, weil er eben und nicht durchnässt sei.

Von 10 bis 16 Uhr kontrolliert Dieter Fleischer heute ein Tier nach dem anderen. Für ihn sei das kein Problem, sagt er. Immerhin ist der Tierarzt aus St. Gallen seit 25 Jahren für die Gesundheit der Pferde an der Offa zuständig. «Und ich kann auf ein eingespieltes Team zählen», ergänzt er.

Mit dem Check-in der Tiere ist die Arbeit für Fleischer nicht getan. «Ich führe während der Messe zweimal täglich einen Kontrollgang durch.» Dabei schaue er mit Stallchef Daniel Leuener nach den Tieren, die kleine Verletzungen aufweisen, und sieht nach deren allgemeinen Befinden. «Meistens bringen die Halter nur Tiere hierher, die ausstellungskompatibel sind», sagt Fleischer. Doch gebe es auch junge Tiere, die sich den Rummel nicht gewohnt seien. «Manche Pferde haben Flausen im Kopf. Merke ich, dass sich ein Tier überhaupt nicht wohlfühlt an der Offa, schicke ich es nach Hause», sagt Fleischer. Bisher hätten die Halter jeweils Verständnis dafür gezeigt. «Uns geht es ja um die Gesundheit der Tiere.»

Trotz Liebe zu den Tieren keine Reiter

Dieter Fleischer ist jeweils fasziniert von den grossen Vierbeinern. «Die bekannten Pferde wie Calvaro von Reiter Willi Melliger oder Tinka’s Boy von Markus Fuchs waren schon sehr imposant», sagt der Tierarzt, der auch am CSIO St. Gallen tätig ist. Trotz seiner Liebe zu den Pferden reitet Fleischer selbst nicht. Die Erklärung ist einfach: «Ich habe einfach keine Zeit für ein solches Hobby.» Denn neben seiner Tierpraxis Rosenberg und seinem Einsatz an der Offa schaut Fleischer auch nach der Gesundheit der Kühe an der Olma.

Am Mittwoch startet die Pferdemesse

Von Mittwoch bis Sonntag findet die 35. Offa-Pferdemesse auf dem Olma-Gelände statt. Im Mittelpunkt steht das Pferd als Partner des Menschen. Von Reitsport über Pferdezucht bis zu Hufschmiede und Ponyplausch für Kinder ist alles dabei. Sowohl für Fachleute als auch für Laien hat das Programm etwas zu bieten. Täglich finden Vorführungen, Angebote und Prüfungen zum Thema «Pferd» statt. Das Programm der Pferdemesse ist jeden Tag nach einem Motto gestaltet. So ist zum Beispiel der Samstag der «Tag des Freiberger-Pferdes» oder der Sonntag der «Offizielle Tag der Offa-Pferdemesse». In der Halle 7.0 werden während der Frühlings- und Pferdemesse 85 Pferde und Fohlen verschiedener Rassen präsentiert. (flb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.