OFFA: Den Profis in der "Showküche Ostschweiz" an der Offa über die Schultern schauen

In der Halle 9.1.2 treten täglich die besten Nachwuchsköchinnen- und -köchegegeneinander an. Das Offa-Publikum erwartet überraschende Kreationen.

Christoph Renn
Drucken
Teilen
Das Outfit sitzt: Die ersten Nachwuchsköchinnen und -köche treten heute an der Offa gegeneinander an. (Bild: Michel Canonica)

Das Outfit sitzt: Die ersten Nachwuchsköchinnen und -köche treten heute an der Offa gegeneinander an. (Bild: Michel Canonica)

Zwiebeln schneiden, Kartoffeln schälen und Fleisch scharf anbraten: In der «Showküche Ostschweiz» können Offa-Besucherinnen und -Besucher angehenden Kochprofis bei der Zubereitung über die Schulter schauen. Erstmals treten Lernende an der Frühlings- und Trendmesse gegeneinander an. Jeden Tag treffen zwei Teams aus verschiedenen Küchen und Restaurants der Ostschweiz aufeinander. Die selbstkreierten Gerichte kommen dann vor eine Fachjury. Diese bestimmt jeweils einen Tagesgewinner und am Ende der Messe den Gesamtsieger. Die Besucher verleihen zudem den Publikumspreis.

Bild: Ralph Ribi
20 Bilder
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi

Bild: Ralph Ribi



Ein Team besteht aus fünf Lernenden sowie einem Coach. «Dieser nimmt die Betreuungsfunktion wahr, indem er sich für organisatorische Angelegenheiten einsetzt, sowie bei der Menüauswahl aktiv mithilft und beraten darf», sagt Organisator und Koch Philipp Schneider. Der Coach hat jedoch keinen Zugang zur Wettbewerbsküche in der Halle 9.1.2. «Dass kein Chef in der Küche steht, ist natürlich speziell für die Lernenden.» Und auf die Teams warten noch weitere Herausforderungen. «Deshalb ist die Nervosität deutlich spürbar», sagt Schneider.

Ein Dessert aus Mozzarella

Während der Offa treten nur die besten Teams gegeneinander an. «Im Februar mussten sie ein Drei-Gang-Menu für 65 Personen einreichen», sagt Schneider. Eine Jury hat die Arbeiten bewertet und die Teams ausgewählt, die an der Offa kochen dürfen. «Für Vorspeise, Hauptgericht und Süssspeise haben wir den angehenden Köchen einen Warenkorb zu Verfügung gestellt.» So müssten beispielsweise alle Teams Schweinefleisch verarbeiten oder Mozzarella in ihre Gerichte einbauen. Was die Teams daraus machen, verrät Schneider nicht. Nur soviel: «Es gibt einige Überraschungen. Ein Team hat Mozzarella für die Zubereitung des Desserts gewählt.»
Heute Donnerstag treten die ersten Teams gegeneinander an. Von 12.30 bis 14.30 Uhr folgen die Präsentation und der Verkauf der Drei-Gang-Menus. «Wer einen der 130 Plätze reservieren will, muss sich jedoch sputen», sagt Schneider. Ab 10.30 Uhr öffnet jeweils die Tageskasse gleich neben der Showküche. «Viele Plätze haben wir bereits im Vorverkauf vergeben.»

Bild: Michel Canonica
19 Bilder
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica
Bild: Michel Canonica

Bild: Michel Canonica

Die Nachwuchsköche stehen im Rampenlicht

Den Teams bleibt jeweils nicht viel Zeit, sich an die provisorische Küche in der Offa-Halle zu gewöhnen. «Auch müssen sie sich einander anpassen, denn die Lernenden arbeiten sonst nicht alle im selben Restaurant», sagt Schneider. Am schwierigsten für die Nachwuchsköche sei aber, dass sie plötzlich im Rampenlicht stehen.