Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ÖFFENTLICHER VERKEHR: SBB-Drittverkäufer atmen auf

Die Tourist-Info beim Hafen Rorschach und der Migrolino-Shop am Bahnhof Goldach dürfen nun doch bis Ende 2020 Zugbillette verkaufen. In Goldach schrumpft die Nachfrage dieser Dienstleistung jedoch spürbar.
Jolanda Riedener
Wichtiges Standbein: Die Tourist-Info beim Rorschacher Hafen darf weiterhin Zugbillette verkaufen. (Bild: Jolanda Riedener)

Wichtiges Standbein: Die Tourist-Info beim Rorschacher Hafen darf weiterhin Zugbillette verkaufen. (Bild: Jolanda Riedener)

Jolanda Riedener

jolanda.riedener@tagblatt.ch

Für die Tourist-Information beim Hafen Rorschach sind die Einnahmen aus dem Verkauf von Bahnbilletten ein wichtiges finanzielles Standbein. Entsprechend schlug die Nachricht ein, die SBB wollen ab 2018 keine Drittverkaufsstellen für Zugbillette mehr zulassen. Missmut bei betroffenen Verkaufsstellen in der Region sowie bei der Bevölkerung machte sich seit der Bekanntgabe vor anderthalb Jahren breit. Mit der Massnahme wollten die SBB Kosten sparen.

Das Anliegen gelangte in der Zwischenzeit an den Bundesrat. Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen reichte eine entsprechende Motion ein: "Der Bundesrat wird beauftragt, die SBB zu verpflichten, die Schliessung der 52 SBB-Drittverkaufsstellen aus zeitlichen Gründen bis 2020 auszusetzen", heisst es unter anderem im Motionstext. Stände- und Nationalrat haben der Motion schliesslich zugestimmt.

Freude über Verlängerung der Verkaufsgenehmigung

Zwei der 52 schweizweiten Drittverkaufsstellen sind neben der Rorschacher Tourist-Info der Migrolino-Shop unmittelbar beim Bahnhof in Goldach. Einzig am etwas abgelegeneren Rorschacher Hauptbahnhof betreiben die SBB noch sechs Tage die Woche einen regulären Bahnschalter.

"Der Stadtrat freut sich, dass die SBB mit allen Partnern, inklusive des St. Gallen-Bodensee Tourismus, neue Verträge abgeschlossen haben, die den Billettverkauf beinhalten", schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung. Die neuen Verträge gelten ab dem 1. Januar dieses Jahres. Somit sei die nahtlose Weiterführung des Billettverkaufs beim Hafenbahnhof für drei Jahre bis am 31. Dezember 2020 gewährleistet. Bis dahin müssen allfällige Folgelösungen evaluiert werden, heisst es seitens der Stadt weiter. Bei St.Gallen-Bodensee Tourismus, welcher die Tourist-Info in Rorschach betreibt, freut man sich ebenfalls über den Entscheid des Bundes.

"Die Nachfrage an Billetten geht zurück"

"Für uns ist das ein positives Signal. Wir freuen uns über diese dankbare Zwischenlösung", sagt Tobias Treichler, Mediensprecher von St. Gallen-Bodensee Tourismus. Während dieser drei Jahre könne man sich nun mit einer Lösung für die Zukunft auseinandersetzen.

In Goldach freut sich Migrolino Geschäftsführer Heinz Egli darüber, weiterhin Zugbillette verkaufen zu dürfen. Die Kunden würden sich aber vor allem freuen, sozusagen auf dem Perron – sieben Tage die Woche – neben Lebensmitteln, Kaffee oder Tabak im gleichen Zug auch ein SBB-Billett kaufen zu können. Dennoch relativiert Egli: "Wir spüren klar, dass die Nachfrage an Zugbilletten zurückgeht." Diese Entwicklung führt er auch auf den Swisspass zurück. GA- oder Halbtax-Abonnements können direkt auf den personalisierten Swisspass geladen und müssen nicht mehr jährlich ersetzt werden. Das macht den Besuch am Schalter seither hinfällig. "Darauf müssen wir uns einstellen", sagt Egli.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.