Obdachlos wegen des Windes

Die Linsebühler Weihnachtskrippe zeigte, wie die Heiligen Drei Könige ihre Geschenke zu Jesus bringen. Wegen des starken Windes musste die Krippe aber bereits am Wochenende abgebaut werden.

Drucken
Teilen
Nicht mal mehr einen Stall: Der starke Wind hat die Linsebühler Krippenfiguren obdachlos gemacht. (Bild: Leserbild: Hildegard Aepli)

Nicht mal mehr einen Stall: Der starke Wind hat die Linsebühler Krippenfiguren obdachlos gemacht. (Bild: Leserbild: Hildegard Aepli)

Der umgekippte Krippenstall im Linsebühl hat in Kombination mit der kontrovers geführten Flüchtlingsdebatte Leserin Hildegard Aepli zu folgenden Sätzen inspiriert: «Die Sturmnacht hat der jungen Familie das Dach über dem Kopf weggefegt. Zum Glück bekommt sie Besuch. Königlichen dazu. Die Flucht ist jedoch vorprogrammiert. Der Säugling wird zum Flüchtling. Neue Gastfreundschaft ist gefragt.» Eine Gastfreundschaft, die Gisela Bertoldo, Projektleiterin Weihnachtskrippe, gerne gewährt hätte. «Zumindest bis zum heutigen Dreikönigstag.» Leider musste die Krippe bereits am Sonntag abgebaut werden, nachdem der Wind den Krippenfiguren das Dach über dem Kopf genommen hatte. Zu Schaden kam weder Mensch noch Figur. «Nächstes Jahr stellen wir die Krippe wieder auf und verankern sie besser», so Bertoldo. (kar)