Nutzen wir die Zeit für eine Denkpause

Wir stehen möglicherweise vor einer tiefgreifenderen und nachhaltigeren wirtschaftlichen Abkühlung, als wir sie uns vor kurzem noch vorstellen konnten. Wir sind verpflichtet, mit öffentlichen Geldern so haushälterisch wie nur immer möglich umzugehen.

Drucken

Wir stehen möglicherweise vor einer tiefgreifenderen und nachhaltigeren wirtschaftlichen Abkühlung, als wir sie uns vor kurzem noch vorstellen konnten. Wir sind verpflichtet, mit öffentlichen Geldern so haushälterisch wie nur immer möglich umzugehen.

Die Marktplatzvorlage verschlingt über 21 Millionen und schafft faktisch kaum einen Mehrwert. Das lässt sich nicht verantworten. Im Gegenteil: Der ständige Markt verschwindet ohne Alternative, die Strassenführung wird für viel Geld etwas nach Norden verlegt, das Taubenloch wird ohne erkennbaren Nutzen saniert und eine öffentliche WC-Anlage für zwei Millionen soll entstehen. Und das soll dann ein attraktiver und lebendiger Marktplatz sein? Er ist schlechter als heute!

Vor dem Globus ist im Kleinen entstanden, was auf dem Marktplatz Vorbild sein könnte: attraktive kleine Verkaufseinheiten, welche den Platz beleben und einem Bedürfnis entsprechen. Statt der konzeptlosen Taubenloch-Sanierung sollte man für den Markt eine Infrastruktur schaffen. Die Stadt kann die Umgestaltung und Sanierung des Marktplatzes ohnehin erst 2019 an die Hand nehmen. Nutzen wir die Zeit, den Marktplatz so zu planen, dass er einen wirklichen Mehrwert schafft und wir die notwendigen Geldmittel mit gutem Gewissen sprechen können. Die aktuelle Vorlage genügt diesen Anforderungen bei weitem nicht. Ich stimme daher am 8. März Nein.

Roger Dornier

Fliederstrasse 15, 9010 St. Gallen

Aktuelle Nachrichten