Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nur einer ist gegen die Fusion

Rorschach 100 Mitglieder sind am Montagabend zur ausserordentlichen Hauptversammlung des FC Rorschach im Stadthofsaal erschienen. Es geht um viel – um die Fusion mit dem FC Goldach. «Sie ist der einzig richtige Weg», ist Roger Giger, Präsident des FC Rorschach, überzeugt. Giger wird – unabhängig vom Fusionsentscheid – sein Amt als Präsident abgeben. Zehn Saisons stand er an der Spitze des Vereins. Sein erstes Ziel, den Schuldenabbau, hat der FC Rorschach erreicht. «Wir sind finanziell gut unterwegs», sagt Giger. 35000 Franken Eigenkapital würde der FC Rorschach in die Ehe einbringen, wie ein Blick auf die Rechnung zeigt. Mit den 69000 Franken des FC Goldach macht das ein Startkapital von 104000 Franken. «Ein gutes Polster», sagt Giger. Die Rechnung wird einstimmig angenommen. Über Gigers zweites Ziel, den Zusammenschluss mit den Goldachern, entscheiden nun die Vereins­mitglieder. Der Präsident bittet diese, «mit Vernunft» abzustimmen. Wortmeldungen oder ­Diskussionen bleiben aus. Das Ergebnis ist deutlich: Mit nur einer Gegenstimme nehmen die Anwesenden den Fusionsvertrag an. Dafür gibt’s tosenden Applaus und Jubelrufe – fast wie auf dem Fussballplatz. (lim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.