Nur die Belohnung fehlt

Winkeln verliert in der 2. Liga interregional nach guter Leistung bei Kreuzlingen in extremis mit 2:3.

Merken
Drucken
Teilen

Der FC Winkeln zeigte eine beherzte Leistung, hat aber die wichtige Partie in Kreuzlingen doch verloren. In den letzten fünf Minuten inklusive Nachspielzeit drehten die in Unterzahl spielenden Thurgauer die Partie noch zu ihren Gunsten. Fortuna meinte es nicht gut mit den St. Gallern, ein erneuter krasser Fehlentscheid des Schiedsrichters, Pech mit einem Pfostenschuss und fehlende Cleverness brachten die Gäste um einen verdienten Erfolg.

Der FC Winkeln war nach dem schwachen Auftritt gegen Sirnach nicht mehr wieder zu erkennen. Winkeln spielte beherzt und ohne Respekt gegen die favorisierten Kreuzlinger. Beide Mannschaften begannen kontrolliert und vorsichtig.

Die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm

Die Gastgeber standen hoch und erzeugten viel Druck auf den Spielaufbau des FC Winkeln. Dies führte nach rund zwanzig Minuten gleich zu zwei grossen Möglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. Kurze Zeit später wurde Roger Kobler regelwidrig im Strafraum von hinten gefoult, was aber vom Schiedsrichter nicht so gesehen wurde. Zehn Minuten später erzielte Andi Qerfozi nach einem perfekten Rückpass die 1:0-Führung für die Einheimischen. Schon fünf Minuten später glich Kobler aus. Nach der Pause agierte Winkeln wie in der ersten Halbzeit: aggressiv und beherzt. Mit Pressing zwang der FC Winkeln seinen Gegner zu mehr Arbeit in der Defensive. Winkelns Bemühungen wurden in der 66. Minute belohnt. Koblers Schuss parierte Torhüter Adnan Radoncic ungenügend. Den Abpraller verwertete Sven Lehmann zur 2:1-Führung. Ein Fehlpass in der 88. Minute nutzte Kreuzlingen aus und konnte den Rückstand mit dem 2:2 durch Fabian Wilhelmsen wieder aufholen. Obwohl sich die St. Galler verbissen gegen die Niederlage wehrten, gelang den Gastgebern in der allerletzten Minute noch der Siegestreffer durch Ludovic Mathys. (nie)