Nun wird anderswo gestochen

Das Piercing- und Tattoostudio Skin Deep Art zieht morgen von der Torstrasse 25 in die Goliathgasse. Wer will, darf von 11 bis 13 Uhr zügeln helfen.

Hasan Can Tutal
Merken
Drucken
Teilen
An der Goliathgasse hat der Einzug bereits etappenweise begonnen. (Bild: Hasan Can Tutal)

An der Goliathgasse hat der Einzug bereits etappenweise begonnen. (Bild: Hasan Can Tutal)

Das Tattoo-Studio Skin Deep Art zieht um, und Freiwillige sind herzlich eingeladen, den Umzug morgen Samstag von 11 bis 13 Uhr tatkräftig zu unterstützen. Der neue Standort liegt an der Goliathgasse 19 und nur wenige Meter vom alten Studio entfernt. Aus diesem Grund will Geschäftsführer Pele Brunner den Umzug spannender gestalten und hat bereits via Facebook aufgerufen, für die letzte Etappe des Umzugs Kräfte zu mobilisieren. «Aus dem Umzug soll ein kleiner Event entstehen», sagt er.

Prominente Stecher in St. Gallen

Dieses Wochenende soll nämlich bereits die Eröffnung gefeiert werden. Gegenüber dem Brockenhaus werden am Samstag von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr zur Einweihung von Skin Deep Art DJs auflegen und Drinks und Knabbereien offeriert. Es werden auch internationale Tattoo-Künstler sowie das australische Tattoo-Model Chris Perceval zur Feier erwartet. Für genug Gesprächsstoff sowie zu bewundernde Tattoos ist also gesorgt. Für alle, die sich ein unter die Haut gestochenes Bild wünschen, ist der Anlass ausserdem eine Gelegenheit, sich ein Bild des Studios und der Szene zu verschaffen.

20 Jahre Tattoo-Trends verfolgt

Pele Brunner, der schon seit 20 Jahren hinter dem Namen «Skin Deep Art» steht, hat schon einige Trends miterlebt. «Kunden wünschen oft ein ganz bestimmtes Motiv, solche von talentierten Tattoo-Künstlern finden aber zum Glück immer noch Anklang», ist sich Brunner sicher. Denn, egal wie reizvoll Trends wie das Unendlichkeit-Symbol am Handgelenk oder ein «Arschgeweih» auch seien: Mit der Zeit würden sie aus der Mode kommen.