Nuancen der Stadtgeschichte

Auf den Baustellen in der nördlichen Altstadt und beim Spisertor waren Archäologen im Einsatz. Ein Sensationsfund ist ausgeblieben. Neuentdeckungen aber gab es viele, etwa ein mittelalterlicher Wasserkanal bei der Metzgergasse.

Sarah Schmalz
Drucken
Teilen
Am unteren Ausgang der Metzgergasse wurde ein offener Wasserkanal aus dem Mittelalter entdeckt. (Bild: pd)

Am unteren Ausgang der Metzgergasse wurde ein offener Wasserkanal aus dem Mittelalter entdeckt. (Bild: pd)

Thomas Stehrenberger ist zufrieden: Die archäologische Baubegleitung des Glasfaserprojekts in der nördlichen Altstadt konnte schneller als geplant abgeschlossen werden. Die Kantonsarchäologie war deshalb auch beim Verlegen von neuen Gas- und Wasserleitungen rund ums Spisertor sowie an der Lämmlisbrunnenstrasse dabei. Die Zusammenarbeit mit Stadt und Baufirma sei «absolut top» gewesen, sagt der Projektleiter.

Alter Harzturm entdeckt

Dass er das betont, hat seine Gründe: Wurde die Archäologie in St. Gallen lange vernachlässigt, hat sich die Stadt in den vergangenen Jahren dafür sensibilisiert. Das Glasfaserprojekt ist nach der Umgestaltung der südlichen Altstadt das zweite, das von Anfang an archäologisch begleitet wurde. Die verstärkte Zusammenarbeit spiele sich langsam ein, sagt Stehrenberger. «Die Bemühungen tragen Früchte.»

Im Falle der aktuellen Ausgrabungen sind diese Früchte die Entdeckung einiger mittelalterliche Überreste, auf die man nie zuvor gestossen ist. Keine Sensationen, wie Stehrenberger sagt. «Aber spannende Nuancen der Stadtgeschichte.» So haben die Ausgräber am oberen Ende der Metzgergasse etwa Fundamente, Bodenreste und eine Kellertreppe des alten Harzturms entdeckt. Dieser war als Teil der Stadtmauer im 15. Jahrhundert erbaut und im 19. Jahrhundert abgerissen worden. Der wertvolle Fund wurde nach Abschluss der Bauarbeiten und der archäologischen Dokumentation sorgfältig abgedichtet, um ihn für die Nachwelt zu erhalten.

Exakte alte Stadtpläne

Am südlichen Ende der Metzgergasse stiessen die Ausgräber auf einen offenen Wasserkanal aus Sandstein, der bereits auf dem Frank-Plan aus dem Jahr 1596 eingezeichnet ist. Dass der Fundort exakt mit dem Plan übereinstimmt, findet der Archäologe beeindruckend. Die Arbeiten der damaligen Kartografen und ihrer neuzeitlichen Kollegen helfen der Kantonsarchäologie dabei, die Funde zu datieren. «Vieles ist Archivarbeit», sagt Stehrenberger. «Wir legen Pläne übereinander, vergleichen, diskutieren.» Im Falle eines Fundes am Unteren Graben wird das noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Bei den Resten könnte es sich laut dem Archäologen um die bislang unentdeckte Kontermauer der alten Stadtbefestigung handeln, ebenso gut aber um eine Stützmauer des alten Bahntrassees, das einst unter dem Blumenbergplatz durchführte.

Kernsiedlung nicht gefunden

Zweifellos auf Überreste der Stadtmauer ist das Team in Kellern an der Augustinergasse gestossen. Das Spitztürmchen an deren Ausfahrt zum Unteren Graben und Spuren des alten Friedhofs bei der Gewerbeschule neben der St. Mangen-Kirche gehören zu den weiteren Entdeckungen der nördlichen Altstadt.

Die Hoffnungen auf den Fund einer Siedlung um die Kirche St. Mangen wurden aber enttäuscht. Vielleicht sind ihre Überreste bereits zerstört. Oder sie befinden sich tiefer unter dem Asphalt. Stehrenberger erhält bald eine neue Chance: In ein bis zwei Wochen werden in den nördlichen Altstadtgassen Gas- und Wasserleitungen saniert. Dafür werden etwas tiefere Gräben ausgehoben.

Mauerreste der Steinach

Beim Spisertor und an der Lämmlisbrunnenstrasse, wo die Leitungsverlegung fast abgeschlossen ist, hat die Kantonsarchäologie weitere Entdeckungen. Sie stammen aus der etwas näheren Vergangenheit. So stiess man auf Gebäudereste, die für den Bau der Trogenerbahn oder wegen der Überwölbung der Steinach abgerissen worden waren. Ausserdem fanden die Ausgräber alte Brücken- und Mauerreste des alten Steinach-Laufes.

Die Kantonsarchäologie wertet das Projekt in naher Zukunft aus. Sie plant eine Gesamtbetrachtung der Ausgrabungsarbeiten in der südlichen und nördlichen Altstadt.