«Nochmals 20 Jahre warten geht nicht»

REGION RORSCHACH. Die geschlossenen Barrieren sind in der Region Rorschach für viele Automobilisten ein Ärgernis. Die IG Mobil hat gestern mit einer Flyer-Aktion vor den Bahnschranken in Goldach und Rorschach auf den Missstand hingewiesen.

Res Lerch
Drucken
Teilen
IG-Mobil-Vorstandsmitglied Raphael Frei verteilt Flyer im Stau. (Bild: Res Lerch)

IG-Mobil-Vorstandsmitglied Raphael Frei verteilt Flyer im Stau. (Bild: Res Lerch)

Wer kennt das nicht: lange Autoschlangen vor den Barrieren der St. Galler SBB-Linie. In Stosszeiten ist der Rückstau besonders gross und für viele ärgerlich. Für die IG Mobil ist das nicht mehr akzeptabel. Sie hat deshalb gestern eine Flyer-Aktion beim Übergang im Goldacher Dorfzentrum und an der Rorschacher Industriestrasse durchgeführt. Die Kernaussage ist klar: «Es muss etwas geschehen. 30 Minuten Stau sind genug, und mit den neuen Fahrplänen wird die Situation nur noch schlimmer.» Für Jürg Bereuter, Präsident der IG Mobil, ist klar: «Arbeiten und Wohnen direkt am Bodensee ist attraktiv, und deshalb könnte die Region Rorschach der attraktivste Arbeits- und Lebensraum sein. Wären da nicht diese ungelösten Verkehrsprobleme.» Der Präsident fügt an, dass die IG Mobil eine nachhaltige Verkehrsentwicklung befürwortet. «Dazu gehören flankierende Massnahmen und der Autobahnanschluss.»

Die Absicht der Flyer-Aktion ist klar. Man will den Druck erhöhen. «Wir wollen, dass sich etwas ändert, und das zeitnah. Weitere 20 Jahre warten geht einfach nicht», sagt Vorstandsmitglied und FDP-Kreispräsident Raphael Frei. Und die Aktion kam bei den vielen Automobilisten gut an. Viele öffneten schon beim Herantreten der Initianten ihre Fensterscheiben und zeigten sich offen für deren Anliegen. «Wir sind sozusagen offene Scheiben eingerannt», scherzt Präsident Jürg Bereuter.

Mit dieser Aktion verfolgt die IG Mobil auch das Ziel, die eigene Präsenz zu erhöhen und Neumitglieder zu werben. Für Jürg Bereuter wie auch Raphael Frei sind interessierte Personen willkommen, sich aktiv zu beteiligen. Die regionalen Gewerbevereine sind kürzlich in einer gemeinsamen Aktion der IG Mobil beigetreten.