NLA-Radballduo neu formiert

RHEINECK. Uriel Sonderegger vom Velo-Club Rheineck tritt als Radballspieler zurück. Sein Partner Thomas Koch spannt mit Andreas Lubetz vom RV Höchst zusammen.

Yves Solenthaler
Drucken
Teilen
Das Rheinecker NLA-Team: Thomas Koch (links) mit Andreas Lubetz vom RV Höchst als Ersatz für den zurückgetretenen Uriel Sonderegger. (Bild: pd)

Das Rheinecker NLA-Team: Thomas Koch (links) mit Andreas Lubetz vom RV Höchst als Ersatz für den zurückgetretenen Uriel Sonderegger. (Bild: pd)

13 Jahre waren Thomas Koch (22jährig) und Uriel Sonderegger (20) ein Paar auf dem Fahrrad. Für den Velo-Club Rheineck gewannen sie als Nachwuchsathleten Gold an Schweizer Meisterschaften, für die Schweiz Edelmetall im Europacup. Nun endet die Zusammenarbeit, weil Uriel Sonderegger zurücktritt.

Sport mit Minimannschaften

Radball ist Teamsport, allerdings besteht die Mannschaft aus nur zwei Spielern. Fällt einer aus, kann der Trainer nicht einfach einen anderen einwechseln.

Im Radball ist eine Verletzung meist gleichbedeutend mit einer Forfaitniederlage. Schwierig wird es auch, wenn ein Spieler seine Karriere beendet. Der verbliebene muss einen neuen Partner auf diesem Niveau suchen. Im Fall von Thomas Koch liegt diese Latte hoch, denn seit zwei Jahren bewährt sich das Rheinecker Radballduo in der Nationalliga A.

«Ein Radballer ist oft häufiger mit seinem Sportpartner zusammen als mit seiner Freundin» – ein in der Szene vielgehörter Spruch. Und die beiden Spieler sollten sich idealerweise blind vertrauen können. Doch die Auswahl an Leuten, die diese technisch anforderungsreiche Sportart betreiben (ein Hobbyradfahrer kann mit einem Radballrad auf Anhieb meist nicht einmal fahren) ist klein.

Auch Koch und Sonderegger sind zu einem Team geworden, weil sie in Rheineck die einzigen zwei ihres Alters waren.

Nachbarschaftshilfe

In der Nähe von Rheineck gibt es keine Schweizer Radballer auf ähnlich hohem Niveau, zum Glück für Thomas Koch und den VC Rheineck aber den RV Höchst auf der österreichischen Seite des Rheins. VC Rheineck und RV Höchst haben in den letzten Jahren stets eine Trainingsgemeinschaft gebildet. Daher sind diese Vereine nicht nur Nachbarn, sondern auch Freunde.

Und unter Freunden hilft man sich gerne aus: So komplettiert Andreas Lubetz vom RV Höchst in der nächsten Saison die erste Mannschaft des VC Rheineck. Somit können die Rheinecker ihren Platz in der Nationalliga A behalten – und haben eine realistische Chance, ihn zu verteidigen. Denn Lubetz spielt bisher in der österreichischen Spitzenklasse. Nächsten Samstag ist das neue Duo beim Radball-Grümpeli in Rheineck erstmals in Aktion zu sehen.

Aktuelle Nachrichten