Nippon-Schüler erkämpfen sich zwölfmal Edelmetall

JUDO. Am letzten Turnier vor der Sommerpause standen elf Schüler des Judoclubs Nippon St. Gallen im Einsatz. Sie trafen in Uster auf Gegner aus der ganzen Schweiz, den Grenzländern sowie aus Israel. In der U11 gewannen Anjesa Berisha und Nia Pfenninger je die Goldmedaille.

Drucken
Teilen

JUDO. Am letzten Turnier vor der Sommerpause standen elf Schüler des Judoclubs Nippon St. Gallen im Einsatz. Sie trafen in Uster auf Gegner aus der ganzen Schweiz, den Grenzländern sowie aus Israel. In der U11 gewannen Anjesa Berisha und Nia Pfenninger je die Goldmedaille. Leon Struhs, als jüngster Teilnehmer, holte Silber; Noah Küfer Bronze.

Berisha siegt auch bei den U13

Berisha startete zusätzlich auch in der nächsten höheren Alterskategorie U13 und kämpfte sich auch dort zuoberst aufs Podest. Ihr Bruder Nehat Berisha unterlag einzig im Final und erreichte in seiner Gewichtsklasse bei den U13 Rang zwei. In dieser Alterskategorie standen mit Lukas Hufenus (Gold) und Ilja Polyakov (Bronze) zwei weitere St. Galler Judoka auf dem Podest. In der U15 dominierte Janna Stäheli ihre Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm und siegte.

Sara Willi mit zwei Medaillen

Noah Willi erreichte in der Kategorie bis 55 Kilogramm den dritten Rang. Nach zwei Ippon-Siegen unterlag er dem Israeli Anthony Tyzhay. Im Hoffnungskampf um den dritten Rang bezwang Willi jedoch seinen Gegner mit einem Hüftwurf in voller Wertung.

Sara Willi stand in der U18 über 63 kg erneut zuoberst auf dem Podest. In der U21 kämpfte sie ebenfalls stark, erreichte drei Siege mit voller Wertung, zog ins Finale ein und erreichte Rang zwei. Mit seiner Silbermedaille in der U18 bis 55 kg rundete Luca Stäheli die starke Ausbeute von Nippon St. Gallen ab. (sko)

Aktuelle Nachrichten