«Niemand sollte im Regen stehen müssen»

Es kommt nicht allzu häufig vor, dass links und rechts zusammen für eine Sache kämpfen. Doch beim neuen Bushäuschen für die Haltestelle Sonne in Rotmonten ist dies der Fall: Doris Königer (SP) und Karin Winter (SVP) haben gemeinsam einen Vorstoss eingereicht.

Drucken
Karin Winter Stadtparlamentarierin SVP (Bild: Ralph Ribi)

Karin Winter Stadtparlamentarierin SVP (Bild: Ralph Ribi)

Es kommt nicht allzu häufig vor, dass links und rechts zusammen für eine Sache kämpfen. Doch beim neuen Bushäuschen für die Haltestelle Sonne in Rotmonten ist dies der Fall: Doris Königer (SP) und Karin Winter (SVP) haben gemeinsam einen Vorstoss eingereicht. Was hat die Volkspartei plötzlich mit dem öV am Hut?

Frau Winter, was passt Ihnen am geplanten Bushäuschen für die Sonne Rotmonten nicht?

Mich stört in erster Linie, dass es keinen ausreichenden Wetterschutz bietet. Wie das jetzige Wartehäuschen soll auch das neue gegen Westen offen sein. Mir leuchtet wirklich nicht ein, dass man den gleichen Fehler zweimal machen will.

Wie kam es zur gemeinsamen Einfachen Anfrage mit Doris Königer von der SP?

Wir haben beide die Informationsveranstaltung zum Neubauprojekt Sonne Rotmonten besucht. Dort wurde der Unmut der Rotmöntler über die Haltestellen-Pläne sehr deutlich.

Der öffentliche Verkehr ist wahrlich kein Kernthema der SVP. Setzen Sie sich nicht bloss deshalb für das Bushäuschen ein, weil Sie als Rotmöntlerin selbst betroffen sind?

Mein Fokus lag noch nie ausschliesslich auf dem Individualverkehr. Ich setzte mich auch für den öffentlichen Verkehr ein. Wer Bus fährt, soll sicher nicht verregnet werden. Ob nun in Rotmonten oder sonstwo.

Was erwarten Sie nun vom Stadtrat?

Er soll rasch eine neue Lösung präsentieren und die Leute nicht buchstäblich im Regen stehen lassen. Während der Bauphase ist bislang noch nicht einmal ein Dach geplant. (sch)

Aktuelle Nachrichten