Niederlage trotz Führung

Trotz eines 3:1- und 5:4-Vorsprungs verliert das Männerteam von Waldkirch-St. Gallen in der NLA daheim gegen Chur Unihockey 5:8.

Drucken
Claudio Mutter Stürmer Waldkirch-St. Gallen (Bild: Hanspeter Schiess)

Claudio Mutter Stürmer Waldkirch-St. Gallen (Bild: Hanspeter Schiess)

UNIHOCKEY. Dem NLA-Club Waldkirch-St. Gallen reichte im Heimspiel gegen Chur ein Zweitorevorsprung nicht zum Sieg. Nach 24 Minuten führten die St. Galler 3:1, doch die Bündner liessen sich nicht distanzieren und kamen nur 60 Sekunden danach zum Anschlusstreffer. Das 1:1 für Waldkirch-St. Gallen hatte der Nachwuchsstürmer Claudio Mutter erzielt.

Die grosse Schwäche

Waldkirch-St. Gallen ging mit einer 5:4-Führung ins dritte Drittel. Wie schon so oft in dieser Saison kamen die Ostschweizer aber kaum mehr zu guten Möglichkeiten und mussten noch vier Gegentreffer zum 5:8-Schlussresultat einstecken. Das letzte Drittel bleibt die grosse Schwäche der St. Galler. Für Coach Sascha Rhyner war es ärgerlich, dass sein Team den Vorsprung noch preisgab. «Wir haben den Fokus leider auf Sachen gelegt, die wir nicht beeinflussen können», sagte Rhyner.

Eclat mit Absicht

Dass ausgerechnet Joel Hirschi die beiden Tore erzielte, die die Wende bedeuteten, ist aus St. Galler Sicht frustrierend. Hirschi hätte die rote Karte sehen müssen, denn nach der Schlusssirene drosch er den Ball Richtung Bank von Waldkirch-St. Gallen – und dies, laut Rhyner, mit Absicht. Für den UHC Waldkirch-St. Gallen ist es unverständlich, dass die Schiedsrichter dies nicht gesehen haben.

Morgen bestreitet Waldkirch-St. Gallen ab 19 Uhr in der Sporthalle Tal der Demut erneut ein NLA-Heimspiel. Gegner ist der Tabellenvorletzte Uster. (msc)