Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nicole Cuendet übernimmt die Praxis ihres Vaters

GOLDACH. Marcel Cuendet geht Ende Jahr in den Ruhestand. Am Namen der Zahnarztpraxis in Goldach wird sich deshalb nichts ändern, denn seine Tochter Nicole wird diese übernehmen.
Res Lerch
Marcel Cuendet übergibt die Zahnarztpraxis seiner Tochter Nicole. (Bild: Res Lerch)

Marcel Cuendet übergibt die Zahnarztpraxis seiner Tochter Nicole. (Bild: Res Lerch)

GOLDACH. Marcel Cuendet geht Ende Jahr in den Ruhestand. Am Namen der Zahnarztpraxis in Goldach wird sich deshalb nichts ändern, denn seine Tochter Nicole wird diese übernehmen.

Marcel Cuendet hat im April 1978 seine Praxis an der Rietbergstrasse eröffnet. An den jetzigen Standort an der Tübacherstrasse wechselt er 1987. Er hat in knapp 37 Jahren rund 75 000 Füllungen gelegt und gegen 100 000mal in einen Mund geschaut. «Und eine gefühlte Tonne Zahnstein entfernt», sagt Cuendet, der im Rahmen der Schulzahnpflege für fast alle umliegenden Gemeinden Schüler untersucht hat. Zudem hat er viele Jahre Dentalassistentinnen Unterricht erteilt und als Fachkommissionspräsident die Schule mitgestaltet. Er ist Präsident der kantonalen Zahnärztegesellschaft und «oberster Verantwortlicher» für die Ausbildung der Dentalassistentinnen in der ganzen Schweiz. Cuendet nimmt viele Erinnerungen mit in seinen Ruhestand. «Beeindruckend ist für mich die überdurchschnittliche Patiententreue. Wir haben vom Uropa bis zur Urenkelin ganze Familien betreuen dürfen.»

Nicole Cuendet übernimmt nun das Zepter in der Zahnarztpraxis. «Schon von Kindheit an war für mich klar: Ich werde Zahnärztin. Bei Situationen wie Schulabschluss oder Matura wurde dieser Wunsch zwar hinterfragt, aber ich gelangte immer wieder zum selben Schluss», sagt sie. Nach rund zehnjähriger Assistentenzeit in Bern folgt nun der seit längerem angestrebte Übergang fliessend. Ihr Start in die Selbständigkeit wird dadurch erleichtert, dass die meisten Patienten den Wechsel gut akzeptiert haben. «Der Patienten-Goodwill wird offenbar vom Vater auf die Tochter übertragen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.