Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neumarkt-Sanierung dauert länger

Der Umbau des Neumarkts 3, 4 und 5 wird erst im nächsten Sommer abgeschlossen. Das Ende der Arbeiten hat sich wegen der ständigen Erweiterung des Bauprojektes hinausgezögert. Zudem kostet es dadurch nun 30 Millionen Franken mehr als geplant.
Die Arbeiten am Neumarkt werden im Sommer 2014 abgeschlossen. (Bild: Samira Mehdiaraghi)

Die Arbeiten am Neumarkt werden im Sommer 2014 abgeschlossen. (Bild: Samira Mehdiaraghi)

Während die neugestaltete Migros im Neumarkt bereits wiedereröffnet werden konnte, dauern die Bauarbeiten am Neumarkt 3, 4 und 5 noch an. Die Fassade der Türme kann bis Ende Jahr plangemäss fertiggestellt werden. Die Sanierung des Sockelgeschosses und der Tiefgarage hingegen wird voraussichtlich erst im Sommer 2014 abgeschlossen, sagt Marc Hempele von der Privera AG, welche den Neumarkt 3 bis 5 verwaltet.

80 statt 50 Millionen Franken

«Das Bauprojekt wurde laufend erweitert», begründet Hempele die Verzögerung des Umbaus. Zuerst sei nur eine Erneuerung der Fassade geplant gewesen. Dann seien die Erweiterung der Migros-Verkaufsflächen und weitere Anpassungen der Detailhandelsflächen dazugekommen. Das zog die Bauphase in die Länge und erhöhte auch die Kosten. Ursprünglich waren 50 Millionen Franken eingeplant, nun kostet der Umbau aber über 80 Millionen Franken.

Die über 30jährige Hülle der Geschäftstürme des Neumarkts wird gemäss Mitteilung durch eine hellere Fassade mit moderner Isolierung ersetzt. Sie beinhalte eine dreifachverglaste Fensterfront. Dies soll die Energieeffizienz verbessern. Vor Beginn der Sanierungsarbeiten im März des vergangenen Jahres war in der alten Fassade des Neumarkts 5 Asbest gefunden worden. «Dieser wurde fachgerecht und ohne weitere Probleme entfernt und entsorgt», sagt Hempele.

Personensicherheit erhöhen

Die Neumarkt-Türme und die drei Untergeschosse werden nach den aktuellen Vorschriften mit Notbeleuchtungen, Sprinkler- und Brandmeldeanlagen ausgestattet. Dies soll die Sicherheit der Kundschaft und Mieter erhöhen. Immerhin gehen alleine in der Migros etwa 20 000 Kundinnen und Kunden pro Tag ein und aus. (sam)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.