NEUGESTALTUNG: Tonnenschwere Puzzlestücke für den Bahnhof St.Gallen

In der Nacht auf Freitag sind in der Rathausunterführung die neuen Rolltreppen zum Bahnhofplatz montiert worden. Das Einsetzen der beiden fast zehn Tonnen schweren Treppen dauerte rund zwei Stunden.

David Gadze
Drucken
Teilen
Wie ein Spielzeug hängt die über 15 Meter lange Rolltreppe über dem neuen Aufgang aus der Rathausunterführung. (Bild: Ralph Ribi)

Wie ein Spielzeug hängt die über 15 Meter lange Rolltreppe über dem neuen Aufgang aus der Rathausunterführung. (Bild: Ralph Ribi)

Der St.Galler Hauptbahnhof und der Bahnhofplatz wirken derzeit wie ein grosses Puzzle. Seit rund zwei Jahren wird im Zuge der Neugestaltung an allen Ecken und Enden gebaut. Die sich so bildenden Neubaufragmente fügen sich kontinuierlich zu einem grossen Bild zusammen, von dem ein beachtlicher Teil bereits deutlich erkennbar ist. In der Nacht auf Freitag sind zwei weitere Puzzlestücke dazugekommen: In der Rathausunterführung wurden die neuen Rolltreppen zum Bahnhofplatz eingebaut.

Wie übergrosse Spielzeuge

Das Einsetzen der Rolltreppen verlief reibungslos. Die Leichtigkeit, mit welcher die Arbeiter die beiden je 9,1 Tonnen schweren, über 15 Meter langen und rund 1,5 Meter breiten Bauteile über und in den Aufgang der Rathausunterführung hievten, war beeindruckend. Sie setzten sie zwischen die Betontreppen ein, als handle es sich um übergrosse Spielzeuge.

Die Rolltreppen waren mit einem Lastwagen angeliefert worden. Um 0.30 Uhr wurden die Fahrleitungen am Bahnhofplatz aus Sicherheitsgründen abgestellt. In der Folge befestigten die Arbeiter die erste Treppe mit Ketten an zwei Industriemontagekränen und liessen sie in die millimetergenau vorgefertigte Betonwanne des Aufgangs aus der Unterführung hinab. Anschliessend wiederholte sich das Prozedere bei der zweiten Rolltreppe. Kurz vor 2 Uhr waren die Rolltreppen bereits eingesetzt. Bis sie in Betrieb genommen werden, dauert es aber noch ein Weilchen: Am 10. Dezember wird die Rathausunterführung im Rohbau wiedereröffnet. Bis das Bahnhofspuzzle komplett zusammengesetzt ist, geht es noch länger, nämlich bis im Herbst 2018.

Nächste Woche folgt die Ankunftshalle

Die nächtlichen Bauarbeiten setzen sich auch in den nächsten beiden Wochen fort. Kommende Woche beginnt die Montage der neuen Ankunftshalle zwischen Bahnhofgebäude und Rathaus. In der Nacht auf Donnerstag werden zunächst die Stützen des 20 Meter breiten und 15 Meter hohen Glaswürfels aufgebaut. In den Nächten vom 17. auf den 18. sowie vom 18. auf den 19. Juli werden dann die Stahlteile für den Dachrost montiert – der schwerste wiegt rund 36 Tonnen. Dafür kommt der grösste Pneukran der Schweiz zum Einsatz. Insgesamt werden über 250 Tonnen Stahl verbaut.