NEUGESTALTUNG HENGETENPLATZ THAL: Thal will seinen Dorfplatz zurück

Weil der Hengetenplatz in Thals Dorfzentrum dauernd mit Autos vollgestellt ist, handelt die Gemeinde nun. Mit der Umgestaltung soll das Dorfzentrum aufgewertet und die Parkplätze künftig kostenpflichtig werden.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen
Der Platz mitten in Thal soll aufgewertet werden. Dazu werden Parkplätze beschränkt und ein Baum neu gepflanzt. (Bild: Vivien Huber)

Der Platz mitten in Thal soll aufgewertet werden. Dazu werden Parkplätze beschränkt und ein Baum neu gepflanzt. (Bild: Vivien Huber)

Jolanda Riedener

jolanda.riedener@tagblatt.ch

Seit längerer Zeit befasst sich eine Arbeitsgruppe mit der Aufwertung des Thaler Dorfkerns, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Thal. Nun werden erste Ergebnisse präsentiert: Der Hengetenplatz soll mittels verschiedenen baulichen Massnahmen wieder zu einem attraktiven Dorfplatz werden.

Bisher war das Parkieren auf dem Kiesplatz zwischen der Dorf- und der Tobelmülistrasse erlaubt. Gebühren hat die Gemeinde dafür keine verlangt. Das führte dazu, dass der Platz heute rund um die Uhr mit Autos besetzt ist, wie Gemeinderatsschreiber Christoph Giger auf Anfrage sagt. «Die Gemeinde hat bisher nur Nachtparkierer erfasst», sagt Giger. Alle anderen konnten ihr Auto gratis auf dem Dorfplatz abstellen.

Weniger Parkplätze, dafür kostenpflichtig

Neu soll es nur noch acht Parkplätze geben, diese sollen dafür markiert werden. Zwei zusätzliche Parkplätze werden ausserdem vor der Post (links im Bild) erstellt. Die Gemeinde Thal bringt dabei Parkuhren an und verlangt künftig Gebühren. Vor allem Anwohner hätten ihr Auto auf dem Hengetenplatz regelmässig über längere Zeit abgestellt.

«Wir wollen ermöglichen, dass man mit dem Auto im Dorfzentrum etwas einkaufen oder einen Kaffee trinken kann», sagt Christoph Giger. Mit beschränkter Parkzeit und Gebühren soll das nun ermöglicht werden. «Es gibt genug Möglichkeiten, einen Parkplatz dauerhaft zu mieten», sagt Giger.

Viele Anwohner hätten wohl aus finanziellem Anreiz auf dem Hengetenplatz parkiert. «Der Platz ist einer der zentralsten Orte im Dorf, den wir wiederbeleben möchten», sagt Giger. So werde er zum Beispiel gerne von Vereinen als Treffpunkt vor Ausflügen genutzt.

Baum muss weichen, wird aber neu gepflanzt

Die Zufahrt zum Hengetenplatz erfolgt weiterhin von der Tobelmülistrasse her. Die beiden hinteren Bäume neben der Post bleiben erhalten. Ein dritter Baum beim Dorfbrunnen muss im Laufe der Umgestaltung gefällt werden, wird aber wieder ersetzt. Der Brunnen wird aus Kostengründen an seinem jetzigen Ort belassen und mit neuer Sitzgelegenheit bestückt. Gemäss Gemeinderat erfolgt ausserdem eine Neugestaltung der Rabatte. Der Brunnen wurde vom bekannten Thaler Künstler Otto Rausch geschaffen, der im Jahr 2000 verstorben ist. Neben dem Brunnen schuf der Thaler Zeichnungen, Druckgrafiken, Holzschnitzereien, Glasfenster und Medaillen.

Das vom Gemeinderat genehmigte Projekt wird nach den Sommerferien öffentlich aufgelegt. Derzeit bereiten die involvierten Fachplaner die Baueingabe vor. Gemeinderatsschreiber Christoph Giger rechnet mit der Umsetzung der Neugestaltung und dem Beginn der Bauarbeiten im Frühling 2018.